Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Berlin
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Nach dem Erlass des Mediengesetzes in Russland sind seriöse Informationen Mangelware

Unabhängige Informationen aus Russland sind nur noch schwer zu bekommen, wie Hendrik Zörner vom Deutschen Journalistenverband erklärt. Ein Großteil der internationalen Berichterstatter hat das Land verlassen. Aber: "Einige Kollegen sind geblieben."

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Zeitungsständer
Es ist insgesamt sehr schwierig, gut recherchierte und hintergründige Informationen zu generieren, sagt Hendrik Zörner vom Deutschen Journalistenverband.  Foto: Martin Gerten

Nach dem Erlass des Mediengesetzes in Russland vor einigen Tagen haben mehrere internationale Sender und Agenturen ihre Arbeit in dem Land ganz oder teilweise eingestellt. Auch ARD und ZDF haben ihre Berichterstattung aus Moskau vorläufig ausgesetzt, genauso wie die britische BBC und die kanadische CBC. Es sei sehr schwierig für westliche Medien geworden, an seriöse Informationen aus dem Land zu kommen, sagt Hendrik Zörner vom Deutschen Journalistenverband (DJV) in Berlin.    

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel