Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Berlin (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Faktencheck: Einkaufszentrum wurde direkt getroffen

Ein Luftangriff tötet viele Menschen in einem ukrainischen Einkaufszentrum. Russland behauptet, eine Rakete habe ein Waffendepot daneben getroffen. Doch ein Überwachungsvideo zeigt etwas anderes.

Von Markus Bergmann und Dirk Wittenberg, dpa
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Einkaufszentrum in Krementschuk
Feuerwehrleute des Staatlichen Katastrophenschutzes beseitigen in Krementschuk die Trümmer des Einkaufszentrums, das nach dem russischen Raketenangriff in Brand geraten ist.  Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa

Rund um den Raketenangriff auf die ukrainische Stadt Krementschuk mit mindestens 20 Toten fällt Russland mit verschiedenen Falschbehauptungen auf. Eine lautet: Das zerstörte Einkaufszentrum sei nicht direkt von einer Rakete getroffen worden. Doch eine von der ukrainischen Seite veröffentlichte Aufnahme einer Überwachungskamera beweist das Gegenteil.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel