Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Washington (dpa)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Auschuss befasst sich mit Trumps Druck auf Justizministerium

Bis heute behauptet Ex-US-Präsident Donald Trump, die Wahl im November 2020 gewonnen zu haben - im Zuge dessen machte er auch Druck auf das Justizministerium. Dem soll jetzt nachgegangen werden.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Ehemaliger US-Präsident Trump
Ex-US-Präsident Donald Trump bei einer Konferenz in Nashville im Bundesstaat Tennessee.  Foto: Mark Humphrey/AP/dpa

Der Untersuchungsausschuss zum Angriff auf das US-Kapitol im Januar vergangenen Jahres nimmt heute Einflussversuche des damaligen Präsidenten Donald Trump auf das Justizministerium in den Fokus. Zu einer Anhörung werden der frühere geschäftsführende Justizminister Jeffrey Rosen und dessen Stellvertreter Richard Donoghue erwartet. Beide kamen erst im Dezember 2020 für die letzten Wochen von Trumps Amtszeit auf ihre Posten, nachdem Justizminister William Barr im Streit über das Ergebnis der

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel