Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Frankfurt/Stuttgart (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Zahl der «Skimming»-Fälle im Südwesten deutlich gestiegen

Entgegen den Bundestrend ist die Zahl der sogenannten «Skimming»-Fälle in Baden-Württemberg im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Waren es 2020 noch 4 Fälle von Datenklau an Geldautomaten, hat sich der Wert nun auf 31 fast verachtfacht. Das geht aus Daten der Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme hervor, die sich im Auftrag der Deutschen Kreditwirtschaft um das Sicherheitsmanagement für Zahlungskarten kümmert.

  |    | 
Lesezeit 0 Min
Geldautomat
Die Eingabetastatur an einem Geldautomaten.  Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild

Deutschlandweit sank die Zahl von 152 auf 136 - ein Tiefstand. In manchen Bundesländern wie Thüringen und Berlin gab es im vergangenen Jahr keinen Fall. Höher als im Südwesten war die Zahl indes nur in Bayern mit 59 Vorfällen (Gesamtjahr 2020: 12). Auf 570.000 Euro summiert sich der Bruttoschaden durch sogenannte Skimming-Angriffe im Jahr 2021. Die Kriminellen manipulieren an Geldautomaten, um Kartendaten und Geheimnummer (PIN) von Bankkunden auszuspähen.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel