Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Hohe Energiepreise: Behörde nimmt Vorermittlungen auf

Die Großhandelspreise für Strom und Gas schießen in die Höhe. Manch ein Billiganbieter macht da nicht mehr mit, die Kunden müssen wechseln. Das kann teuer werden, denn einige Versorger bitten Neukunden besonders stark zur Kasse. Aber ist das überhaupt rechtens?

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Drehstromzähler
Ein Drehstromzähler, aufgenommen in einem Haushalt.  Foto: Uli Deck/dpa/Symbolbild

Horrende Strom- und Gaspreise für Neukunden rufen im Südwesten Verbraucherschützer und die Landeskartellbehörde auf den Plan. Hintergrund ist, dass viele Kunden derzeit ihre Verträge verlieren und zunächst in die Ersatzversorgung aufgenommen werden müssen. «Das Schlimme an der ganzen Geschichte ist, dass die Ersatz- und Grundversorgung schweineteuer geworden ist», sagte Matthias Bauer, Energieexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg, dem SWR (Freitag, online).

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel