Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Friseurhandwerk warnt vor Mindestlohn von 12 Euro

Das deutsche Friseurhandwerk warnt vor Auswirkungen auf die Beschäftigung, wenn der gesetzliche Mindestlohn auf zwölf Euro je Stunde angehoben wird. «Dass es für die Betriebe existenzbedrohend wird, glaube ich weniger - doch wird die Anhebung des Mindestlohns zu einer Verkleinerung der Betriebe führen», sagte die Präsidentin des Zentralverbandes, Manuela Härtelt-Dören, der «Stuttgarter Zeitung» und den «Stuttgarter Nachrichten» (Freitag). Ihre größte Sorge sei, dass die Ausbildungsbereitschaft zurückgehe.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Friseur
Ein Friseur schneidet einer Kundin mit einer Schere die Haare in einem Friseur-Salon.  Foto: Symbolbild Friseur/dpa/Symbolbild

Weil auch die Tarifstufen direkt über der Zwölf-Euro-Grenze hochgesetzt werden müssten, rechnet die Verbandschefin mit Lohnkostensteigerungen von bis zu 50 Prozent - und das in einer Situation, wo die Branche noch gelähmt sei von der Pandemie, in der Friseursalons Umsatzeinbrüche von 50 bis 60 Prozent zu verzeichnen hätten. Einzige Möglichkeit, die höheren Lohnkosten aufzufangen, seien Preissteigerungen. Doch werde es sehr schwer sein, diese durchzusetzen.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel