Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Oberndorf (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Exporte in Nicht-Nato-Staaten: Heckler & Koch in Kritik

2016 teilte der Vorstand von Heckler & Koch die Weltkarte in drei Farben ein: grün, gelb, rot. Nur noch in «grüne» Länder wolle man liefern, also nichtkorrupte und demokratische. Inzwischen ist die Weltkarte etwas grüner als zuvor - das erzürnt Firmenkritiker.

  |    | 
Lesezeit 2 Min
Heckler & Koch
Das Logo des Waffenherstellers Heckler & Koch ist auf dem Firmengelände des Unternehmens zu sehen.  Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild

Waffenverkäufe nach Indien, Singapur und andere Nicht-Nato-Staaten haben dem Waffenhersteller Heckler & Koch scharfe Kritik eingebracht. Aus Sicht von Friedensaktivisten hat das Unternehmen eine Selbstbeschränkung - die «Grüne-Länder-Strategie» - abgeschwächt, um Kasse zu machen. Dieser Kritik widersprach Vorstandschef Jens Bodo Koch am Freitag in Oberndorf.

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel