Stuttgart (dpa/lsw)
Lesezeichen setzen Merken

Südwestmetall weist IG-Metall-Vorstoß für Lohnplus zurück

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hat die Empfehlung des IG-Metall-Vorstands für ein deutliches Lohnplus zurückgewiesen. Der Vorstoß für sieben bis acht Prozent mehr Geld sei «unrealistisch und schädlich», sagte Verbandschef Joachim Schulz am Mittwoch in Stuttgart. Es werde damit schwer, bei der Tarifrunde im Herbst einen Kompromiss zu finden.

  |    | 
Lesezeit  1 Min
IG Metall
Das Logo der IG Metall ist an einer Wand zu sehen.  Foto: Daniel Karmann/dpa/Symbolbild

Nach einer Zurückhaltung in der Corona-Krise will die IG Metall angesichts rekordverdächtiger Inflation ein deutliches Lohnplus für die bundesweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten in der Metall- und Elektroindustrie. Der Vorstand hatte zu Wochenbeginn eine Forderung von sieben bis acht Prozent mehr Geld für die Tarifrunde empfohlen.

«Mit einem hohen Tarifabschluss würden wir die Not vieler Firmen vergrößern oder sie aus dem Verband und der Tarifbindung treiben. Dies wollen wir unbedingt verhindern», sagte Schulz. Angesichts eines möglichen Konjunkturabschwungs vertrage die Branche keine weiteren Kostenbelastungen.

Schulz verwies auf eine Umfrage, wonach knapp ein Viertel der Branchenunternehmen im Südwesten von Existenzsorgen geplagt werde. Gründe seien Lieferengpässe und der Ukraine-Krieg. «Die Firmen leiden vor allem unter teils enormen Preissteigerungen bei Energie, Rohstoffen oder Vorprodukten.» Die Auftragslage sei aber weiterhin gut.

An der Umfrage beteiligten sich laut Verband in der zweiten Mai-Hälfte im Südwesten 310 Unternehmen mit rund 300 000 Beschäftigten.

Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
  Nach oben