Stuttgart
Lesezeichen setzen Merken

"Stunde der Gartenvögel": Eine Stunde lang Vogelzählen

Die heimischen Vogelarten gehen zurück. Um einen genauen Überblick zu haben, rufen die Naturschutzverbände von Freitag bis Sonntag (13. bis 15. Mai) zur Zählaktion auf.

Von dpa
  |    | 
Lesezeit 1 Min
Amsel
Eine Amsel sammelt in einem Garten Baumaterial für den Nestbau.  Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild

Welche Vögel fliegen durch baden-württembergische Parks und Gärten? Diese Fragen stellen Naturschutzverbände wieder bei der «Stunde der Gartenvögel». Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) und der Landesbund für Vogelschutz (LBV) rufen von Freitag bis Sonntag (13. bis 15. Mai) die Menschen auf, eine Stunde lang die Vögel vor ihrer Haustür zu bestimmen, zu zählen und zu melden.

Die Aktion finde bereits zum 18. Mal statt. An den Ergebnissen lassen sich Trends bei den Beständen einzelner Arten ablesen. So habe sich etwa der Bestand des Hausrotschwanzes im Südwesten seit dem Start der Aktion halbiert.

Je mehr Menschen eine Stunde lang die Vögel vor ihrer Haustüre zählten, desto aussagekräftiger seien die Ergebnisse, sagte der Nabu-Vogelexperte Stefan Bosch. Die «Stunde der Gartenvögel» sei traditionell ein schöner Anlass, sich mit der heimischen Natur zu befassen, die eigenen Artenkenntnisse zu erweitern und zu helfen, Daten über den Zustand der Vogelwelt zu sammeln.

Mehr zum Thema

Peta erhebt Vorwürfe gegen Leintalzoo wegen Schimpansenhaltung
PREMIUM
Schwaigern
Hinzugefügt. Zur Merkliste Lesezeichen setzen

Peta erhebt Vorwürfe gegen Leintalzoo wegen Schimpansenhaltung

Zoobetreiberin Barbara Struve reagiert gelassen auf die Vorwürfe. Das Veterinäramt verweist auf ein positiv gezeichnetes Bild von Gutachtern.

Mitmachen kann bei der Aktion nach Angaben der Naturschutzverbände jeder. Dafür müssen in dem Beobachtungszeitraum nur eine Stunde lang die Vögel im Garten, am Balkon, vor dem Fenster oder im Park gezählt und die jeweils höchste Anzahl einer Art, die zeitgleich zu beobachten ist, gemeldet werden. Das geht per Internet, App, telefonisch oder per Brief.

Im vergangenen Jahr hatten sich dem Nabu zufolge mehr als 140.000 Menschen bundesweit beteiligt. Insgesamt wurden demnach rund 3,1 Millionen Vögel knapp 230 verschiedener Arten gemeldet. In Baden-Württemberg hatten im vergangenen Jahr laut Mitteilung mehr als 15.000 Menschen an rund 10.000 Orten Vögel gezählt.

Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
  Nach oben