Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Mannheim (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

«Wie umgehen mit «Reichsbürgern»?»: Diskussion in Mannheim

Die Szene der sogenannten Reichsbürger und Selbstverwalter gerät zunehmend in den Blick der Öffentlichkeit. Heute diskutieren Experten in Mannheim mit dem Titel «Wie umgehen mit «Reichsbürgern»?» über das Thema.

  |    | 
Lesezeit 0 Min
«Reichsbürger»-Heft
Mann hält Heft mit Aufdruck «Deutsches Reich Reisepass» in der Hand. Foto: Patrick Seeger/Archiv  Foto:

Zu den Teilnehmern gehören unter anderem Beate Bube, Präsidentin des Landesamtes für Verfassungsschutz in Baden-Württemberg, sowie der Politologe Jan Rathje von der Amadeu Antonio Stiftung. Nach Angaben der Behörden liegt die Zahl der im Südwesten erfassten Reichsbürger aktuell bei etwa 2200 Menschen. Sie erkennen die Bundesrepublik nicht als Staat an und behaupten, das Deutsche Reich bestehe bis heute fort. Sie sprechen Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab. Sogenannte

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel