Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Karlsruhe
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Vorrecht für Radfahrer und Fußgänger in Karlsruhe

Die badische Großstadt arbeitet seit 2005 an der Verkehrswende. Als ein Projekt steht die Optimierung der Stadtbahn-Infrastruktur, auch in der Region Heilbronn, auf dem Plan.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 2 Min
Vorrecht für Radfahrer und Fußgänger in Karlsruhe
Mit dem Karlsruher Modell fahren Menschen aus der Region und dem Umkreis in die Stadt, ohne dass dafür ein Umstieg nötig wäre. Foto: dpa  Foto: Uli Deck

Einige Städte in Baden-Württemberg bemühen sich seit Jahren, die Verkehrswende zu gestalten. Schlagzeilen macht regelmäßig die Universitätsstadt Tübingen. Eines der großen Ziele dort ist es, Autos aus der Innenstadt herauszubekommen: Park- und Stellplätze sind teuer, das Busnetz sowie Fahrradrouten dafür gut ausgebaut. Mit dem Grünen-OB Boris Palmer hat die Tübinger Verkehrswende einen lautstarken und medienerprobten Fürsprecher. Palmer hat in der Vergangenheit immer wieder durch

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel