Lesen Sie den ganzen Artikel.

Zugang zu allen Stimme+ Artikeln jetzt 30 Tage für 0 €

zum Angebot
ST
Stuttgart (dpa/lsw)
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Regierung: Abbruch-Bereitschaft kein Einstellungskriterium

Die Bereitschaft, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen, wird nach den Angaben des Gesundheitsministeriums keine Einstellungsvoraussetzung an Südwest-Kliniken werden. Das betonte Sozialstaatssekretärin Bärbl Mielich (Grüne) am Montag in Stuttgart mit Blick auf die rückläufige Zahl an Arztpraxen und Kliniken, die diese Eingriffe nach der verpflichtenden Beratung vornehmen. Zuvor hatte es bei den Grünen Überlegungen gegeben, an Universitätskliniken bevorzugt Ärzte einzustellen, die bereit sind, Schwangerschaftsabbrüche vorzunehmen. In der Opposition traf die Äußerung Mielichs auf ein gemischtes Echo.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Bärbl Mielich
Sozialstaatssekretärin Bärbl Mielich (Bündnis 90/Die Grünen).  Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Die für die Uni-Kliniken verantwortliche Wissenschaftsministerin Theresia Bauer (Grüne) sagte, junge Ärzte müssten am besten schon während des Studiums für das komplexe und ethisch anspruchsvolle Thema sensibilisiert werden. Das Land sei im Gespräch mit Krankenhausgesellschaft, Ärztekammer und Uni-Kliniken darüber, wie ein flächendeckendes Angebot sichergestellt werden könnte.

ST+

Stimme+

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme+ 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen Ich habe bereits ein ST+ Paket

Stimme+ Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel