ST
Stuttgart
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

7000 Menschen setzen ein Zeichen gegen Gewalt und Rassismus

Egal, ob Brandstiftung an Flüchtlingsheimen oder Übergriffe auf Frauen - Tausende Demonstranten sagen in Stuttgart Nein zu Gewalt. Vor allem gegen rechtspopulistische Parolen der AfD wollen sie „klare Kante“ zeigen.

  |    | 
Lesezeit 1 Min
Kundgebung gegen Rassismus und Gewalt
Zahlreiche Menschen beteiligen sich am 16.01.2016 auf dem Schlossplatz in Stuttgart (Baden-Württemberg) bei einer Kundgebung gegen Rassismus und Gewalt.  Foto: Christoph Schmidt (dpa)

Rund 7000 Menschen haben bei einer Kundgebung in der Stuttgarter Innenstadt ein Zeichen gegen Rassismus und Gewalt gesetzt. „Ob es sich um feige Brandanschläge auf Asylbewerberheime handelt, um Jagd auf Ausländer oder um sexistische Gewalt: Wir zeigen dem die rote Karte“, sagte der evangelische Landesbischof von Württemberg, Frank Otfried July, auf der Bühne. Flaggen mit dem Peace-Zeichen wehten auf dem Schlossplatz über der Menschenmenge. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in

Sie abonnieren Stimme+ bereits?   Zur Anmeldung

Stimme+Abonnenten lesen auch

Alle Stimme+ Artikel