Lesen Sie den ganzen Artikel.

Jetzt 30 Tage kostenfrei testen und uneingeschränkten Zugriff auf alle Inhalte erhalten.

zum Angebot
PREMIUM
Stuttgart
Drucken Drucken
Lesezeichen setzen Merken

Strobl-Affäre: Keine Ermittlungen wegen Geheimnisverrats

Es bleibt dabei, trotz FDP-Strafanzeige: Weil das Innenministerium kein grünes Licht gab, kann die Staatsanwaltschaft dem Hauptvorwurf gegen Minister Strobl nicht nachgehen. Beißt sich die Opposition an dem CDU-Politiker die Zähne aus?

Von Henning Otte, dpa
  |    | 
Lesezeit 3 Min
Thomas Strobl (CDU)
Thomas Strobl (CDU), Innenminister von Baden-Württemberg.  Foto: Marijan Murat/dpa/Archivbild

Gut drei Wochen nach Beginn der Affäre um Innenminister Thomas Strobl haben sich die Hoffnungen der Opposition auf Ermittlungen wegen Geheimnisverrats gegen den CDU-Politiker zerschlagen. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart wird trotz wiederholter Aufforderung durch FDP und SPD nicht wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen gegen Strobl ermitteln. Das Ministerium habe die Ermächtigung dafür vor Monaten verweigert und dieses Veto sei nicht rückgängig zu machen, teilte die

PREMIUM

Stimme.de Premium

Angebot wählen und unbegrenzten Zugang zu allen Inhalten auf Stimme.de erhalten:

Stimme.de Premium 30 Tage kostenlos

0,00 Euro

  • 30 Tage kostenlos testen
  • Danach nur 9,99 Euro/Monat
  • Monatlich kündbar
Jetzt testen

Stimme.de Premium Jahresabo

99,00 Euro

  • Ein Jahr zum Vorteilspreis lesen
  • Danach monatlich kündbar
  • Über 20 Euro sparen
Jetzt sparen
Sie abonnieren Stimme.de Premium bereits?   Zur Anmeldung

Premium-Abonnenten lesen auch

Alle Premium-Artikel