Lesezeichen setzen Merken

So will Mannheim klimaneutral werden

Mannheim ist als eine von 100 europäischen Modellstädten für das Projekt 100 Climate-neutral Cities benannt worden. Agnes Schönfelder, Geschäftsführerin der Klimaschutzagentur Mannheim erklärt, wie die Stadt bis 2030 klimaneutral werden will.

Valerie Blass
  |    | 
Lesezeit 1 Min

Mannheim ist als eine von 100 europäischen Modellstädten für das Projekt 100 Climate-neutral Cities benannt worden. Worum geht es dabei?

Agnes Schönfelder: EU-weit wurden 100 Vorreiterstädte gesucht, die sich der Ambition, bis 2030 klimaneutral zu werden, stellen. Das geschieht mit konkreten Strategien und Maßnahmen, aber auch durch starke Partnerschaften auf allen Ebenen. 2030 müssen es mindestens 80 Prozent weniger CO2-Emissionen gegenüber dem Basisjahr 1990 sein. Die restlichen 20 Prozent können lokal kompensiert werden, unter anderem durch natürliche Senken, etwa Aufforstung.

Es geht also nicht unmittelbar um Geld aus Brüssel?

Schönfelder: Nein, die EU-Mission soll zwar durch 360 Millionen Euro finanziert werden. Das heißt aber nicht, dass das Geld direkt in die beteiligten Städte fließt. Sie erhalten maßgeschneiderte Begleitung beim Erfüllen ihrer Ziele. Dabei werden die Klimaschutzpläne mit einer Investitionsstrategie verbunden. Mit dem Missions-Label erhalten wir auch besseren Zugang zu Förderprogrammen. Wir versprechen uns sehr viel von der Beratung durch Experten und vom Netzwerken mit anderen Teilnehmern. Es geht darum, voneinander zu lernen, wie diese gesellschaftliche Transformation gelingen kann.

Welche Maßnahmen umfasst der Klimaschutzplan für Mannheim?

Schönfelder: Vor allem geht es um Maßnahmen in den Bereichen Transport, Gebäudeeffizienz und Energieerzeugung. Ein großer Block ist die Dekarbonisierung der Fernwärme, etwa durch Flusswärmepumpen und Geothermie. Und wir wollen verstärkt in Photovoltaik investieren und die Sanierungsrate in den Quartieren erheblich erhöhen. Bis 2027 sollen alle stadteigenen Gebäude über PV-Anlagen klimaneutral versorgt werden.

Was ist bei der Umsetzung ihres Klimaschutzplans besonders wichtig?

"Es geht darum, voneinander zu lernen"
Agnes Schönfelder, Geschäftsführerin Klimaschutzagentur Mannheim  Foto: Privat

Schönfelder: Als Pilotstadt für einen Local Green Deal denken wir alle Bereiche zusammen, um unsere Stadt lebenswerter zu gestalten. Mit diesem Ansatz haben wir uns auch für die 100-CNC-Mission beworben. Klimaneutralität, soziale Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit: Das sind die großen Themen. Bei der Umsetzung braucht man die entsprechenden Strukturen, um Silodenken zu überwinden − in der Verwaltung und der Stadtgesellschaft. Wir wollen positive Anreize setzen und den Akteuren aufzeigen, was alle gemeinsam mit mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit gewinnen können.

Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
  Nach oben