Ulm (dpa/lsw)
Lesezeichen setzen Merken

Antrag für Strafbefehl gegen Schweinezüchter

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat wegen schwerer Verstöße gegen das Tierschutzgesetz einen Strafbefehl gegen einen Schweinezüchter beantragt. Dies teilte eine Behördensprecher mit. Zuerst hatte der SWR berichtet.

  |    | 
Lesezeit 0 Min
Gerichtsakten
Ein Staatsanwalt steht vor einem Stapel Gerichtsakten.  Foto: Christian Charisius/dpa/Symbolbild

Die Tiere in dem Schweinemastbetrieb im Alb-Donau-Kreis waren abgemagert, kranke Tiere wurden nicht von den gesunden getrennt. Es soll zudem Fälle von Kannibalismus zwischen den Schweinen gegeben haben. Tierschützer hatten mit mehreren Videos auf die Missstände aufmerksam gemacht.

Der Landwirt habe die Tiere nicht mit Absicht gequält, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft. Er sei wegen physischen und psychischen Problemen überfordert gewesen. Die Verfahren gegen den Sohn und die Ehefrau des Landwirts wurden eingestellt.

Kommentar hinzufügen
Kommentare werden geladen
In diesem Artikel findet keine Diskussion statt. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen.
  Nach oben