Gelebte Werte. Wandel. Neue Wege. Für Würth.

Das W als Zeichen für gelebte Werte: Robert Friedmann (links) und Norbert Heckmann. Foto: Peter Petter
Das W als Zeichen für gelebte Werte: Robert Friedmann (links) und Norbert Heckmann. Foto: Peter Petter
#HelloW steht über dem Geschäftsjahr der Würth-Gruppe. Das W als Zeichen für gelebte Werte. Wandel. Neue Wege. Für Würth.

Das Fundament des Unternehmens Würth ist seit jeher ein klares Werteverständnis. Dieses ist verankert in der Unternehmenskultur, wurde geprägt von Professor Reinhold Würth und wird gelebt von 78 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern weltweit: So sind Bodenständigkeit, Berechenbarkeit und Ehrlichkeit nicht einfach traditionelles Gedankengut, sondern Motivationsquelle und Kraftzentrum für Innovation und Zukunft.

Und so war das Wachstum zum Weltmarktführer für Befestigungs- und Montagetechnik über 75 Jahre möglich.

Entschlossenheit
Dabei wollte Reinhold Würth immer wissen, „was ist hinter´m Berg und um´s Eck“, wie er selbst diese Aufforderung präzise formuliert. Neugier und Entschlossenheit waren der Antrieb. Diese Impulskraft ist auch nach 75 Jahren noch überall gegenwärtig und hat das Unternehmen zu dem gemacht, was es heute ist. Den Wandel der Zeit konnten wir dabei immer aktiv nutzen: Ob Digitalisierung, Industrie 4.0 oder die rasante technologische Entwicklung – neue Wege gehen wir entschlossen gemeinsam mit unseren Kunden, um immer noch ein Stückchen besser zu werden.

Wir sind dankbar, dass die letzten schweren Monate gezeigt haben: Würth ist auch nach 75 Jahren noch auf dem richtigen Weg. Mit Kreativität und Lösungsdrang haben sich alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter weltweit mit unseren Kunden vernetzt und nach Lösungen gesucht, um auch in dieser Situation zuverlässiger Partner für das Handwerk zu sein. So konnten wir unsere Kunden beispielsweise über unsere Niederlassungen und viele kontaktlose Einkaufsmöglichkeiten durchgängig und zuverlässig mit Ware versorgen. Unser Dank und Respekt gilt in diesen herausfordernden Zeiten gleichermaßen den Menschen im Handwerk wie auch unseren Mitarbeitenden.

Zuversicht
75 Jahre Würth – auch wenn wir nicht so feiern können, wie wir das gerne getan hätten, blicken wir mit Zuversicht in die Zukunft. Wir bedanken uns bei unseren Kunden auf der ganzen Welt, bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie bei allen Wegbegleitern für das uneingeschränkte Vertrauen… seit 75 Jahren und hoffentlich für viele weitere Jahre, die wir diesen Weg gemeinsam weitergehen werden.

Robert Friedmann,
Sprecher der Konzernführung
der Würth-Gruppe

Norbert Heckmann,
Sprecher der Geschäftsleitung
der Adolf Würth GmbH & Co. KG
   

Wesentlicher Beitrag zur Lebensqualität

Dr. M. Neth, Landrat im Hohenlohekreis. Foto: Landratsamt Hohenlohekreis
Dr. M. Neth, Landrat im Hohenlohekreis. Foto: Landratsamt Hohenlohekreis
Die Menschen leben sehr gerne im Hohenlohekreis! Viele Bürgerinnen und Bürger bescheinigen unserem Landkreis eine ausgezeichnete Lebensqualität. Das gilt auch im Bereich Wirtschaft. Inmitten einer wundervollen Natur- und Kulturlandschaft mit einem regen Vereinsleben sorgen Kleinbetriebe, Mittelständler und globale Weltmarktführer für stetiges Wachstum und Wohlstand. Die Würth-Gruppe leistet hierzu seit nunmehr 75 Jahren einen wesentlichen Beitrag. Dabei ist für Würth nur eine Richtung maßgebend: stets nach oben.

Lebensqualität definiert sich über das persönliche Umfeld, Kultur und Natur und nicht zuletzt über gute Arbeitsbedingungen und den wirtschaftlichen Wohlstand. Unternehmen wie die Würth-Gruppe, die global agieren, aber in der Region fest verwurzelt sind, bilden die Basis für erfolgreiche Ausgründungen und attraktive Arbeitsplätze.

Ich danke der Würth-Gruppe, insbesondere Herrn Professor Reinhold Würth, seiner Gattin Carmen Würth und der ganzen Familie für das herausragende Engagement hier im Hohenlohekreis im Bereich der Kunst und Kultur sowie im sozialen, sportlichen und nicht zu vergessen im Bildungsbereich. Ich wünsche dem Unternehmen sowie der Familie Würth für die Zukunft alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Dr. Matthias Neth,
Landrat im Hohenlohekreis
   

Prägend für die Region

Stefan Neumann, Bürgermeister von Künzelsau. Foto: Stadt Künzelsau
Stefan Neumann, Bürgermeister von Künzelsau. Foto: Stadt Künzelsau
Die Gründung der Firma Würth durch Adolf Würth im Jahr 1945 legte einen bedeutenden Grundstein für die heutige Region der Weltmarktführer.

Angefangen in der Hofratsmühle, zum Firmensitz in der Künzelsauer Bahnhofstraße, bis hin zum Headquarter in Gaisbach, bleibt die Familie Würth der Stadt Künzelsau und der Region Hohenlohe all die überaus erfolgreichen Jahrzehnte treu.

Die Verbundenheit und die Liebe zur Heimat prägt die Region in Kunst und Kultur, Forschung und Wissenschaft sowie Bildung und Erziehung. Der wirtschaftliche Erfolg, die dadurch entstehenden Arbeitsplätze und das Einkommen für die Menschen und die vielen kulturellen, gastronomischen, wissenschaftlichen und vor allem die sozialen Projekte, schaffen in unserer Stadt tolle Angebote und machen Künzelsau und die Region attraktiv und einladend.

Für all das bedanke ich mich von Herzen im Namen der Stadt Künzelsau beim Unternehmen Würth, insbesondere bei unseren Ehrenbürgern Carmen Würth und Professor Reinhold Würth sowie der Familie für ihr Engagement und ihre Verbundenheit mit Künzelsau.

Stefan Neumann,
Bürgermeister von Künzelsau