Polstermöbelpflege nach der Heizperiode

So bleiben hochwertige Sessel und Sofas dauerhaft schön und geschützt

Hochwertige Möbel sind zu schade, um ihr Äußeres durch mangelnde Pflege zu vernachlässigen. Wenn die Heizperiode zu Ende geht, ist Zeit zu handeln. Foto: DGM/Ponsel/Arno Greiner/Greinerstudios

Wenn die Heizperiode zu Ende geht, ist das die richtige Zeit, um die Oberflächen der heimischen Polstermöbel zu pflegen. Darauf weist die Deutsche Gütegemeinschaft Möbel (DGM) hin. „Natürliche und synthetische Leder und Stoffe sollten über die regelmäßige Reinigung mit Staubsauger oder Staubwedel hinaus einbis zweimal pro Jahr mit einem passenden Pflegepräparat behandelt werden, damit die Möbeloberfläche schön und geschützt bleibt“, sagt DGM-Geschäftsführer Jochen Winning. Um die Oberfläche vor dem Austrocknen, Aushärten und Ausbleichen sowie schlimmstenfalls vor Rissen und Brüchen zu schützen, sei die halbjährliche Pflege vor und nach der Heizperiode insbesondere bei empfindlichen Lederarten sinnvoll.

Empfehlung Wichtig: Das Pflegeprodukt und das Bezugsmaterial müssen ausdrücklich füreinander bestimmt sein. „Das A und O vor der Möbelpflege sind die Emp fehlungen des Möbelherstellers. Wer sich an dessen Hinweise hält, ist auf der sicheren Seite“, so Winning. Ein vermeintlich universelles Präparat für Glattleder müsse nicht für jede Glattlederober fläche geeignet sein.

Etwa monatlich und auch immer vor dem Auftragen von Pflegepräparaten sollten Polstermöbel demnach gereinigt werden. Staub und Krümel lassen sich mit einem Staubwedel oder vorsichtig mit einem Staubsauger und Polsterdüse bei maximal 500 Watt entfernen, empfiehlt die DGM.

Dann könnten Glattlederoberflächen mit einem leicht angefeuchteten Ledertuch abgewischt werden. "Dafür am besten destilliertes Wasser und milde Neutralseife verwenden. Abschließend alle Seifenrückstände mit destilliertem Wasser entfernen“, heißt es. Rau- und Nubukleder könnten großflächig, aber sparsam mit alkalifreier Naturseife und destilliertem Wasser gereinigt sowie an stärker benutzten Stellen mit einer Raulederbürste leicht aufgeraut werden. Das beste Pflegeergebnis bei Textilbezügen verspricht laut DGM ein leicht angefeuchtetes Fensterleder, mit dem der Stoff vorsichtig in Strichrichtung aufgefrischt wird. Um Kalkrändern vorzubeugen, könne das Ledertuch mit destilliertem Wasser angefeuchtet werden. Ergänzend seien Natur- oder Neutralseife sowie der lauwarme Schaum eines Feinwaschmittels geeignet. Jeglicher Zusatz sollte nach dem Shampoonieren rückstandslos mit destilliertem Wasser von den Bezügen aufgenommen werden. Nach der Pflege sollten Sessel und Sofas in Ruhe trocknen.

Zweifelsfall „Wer sich unsicher ist, sollte die Oberfläche zunächst an einer unauffälligen Stelle behandeln und wieder vollständig trocknen lassen, um das Ergebnis der vermeintlichen Pflege festzustellen", rät Winning. Im Zweifelsfall sei bei vielen Materialien destilliertes Wasser, eine milde Naturseifenlösung und ein behutsames Vorgehen mit einem weichen Tuch der richtige Weg, sofern nicht die Pflegehinweise des Herstellers etwas anderes empfehlen. red


Duschvorhänge reinigen

Flecken vorbeugen und entfernen

Der Duschvorhang hält Spritzwasser zurück, also liegt es in der Natur der Sache, dass er mit der Zeit mit Kalk, Hautschuppen und Körperfett in Berührung kommt. So können unten am Rand und an anderen Stellen Flecken entstehen. Was tun? Bei weißen oder hellen Vorhängen können Stockflecken oft mit einem bleichmittelhaltigen Waschmittel in der Maschine ausgewaschen werden, raten die Experten vom Forum Waschen. Ob das möglich ist, hängt aber von der Art des Stoffes ab, man sollte also vorher klären, ob das Material in die Maschine darf oder besser per Hand gewaschen wird. Vorsicht bei Vorhängen mit Mustern oder andersfarbigen Stoffen: Bleichmittel kann sie entfärben.

Wer vorbeugen will, sollte den Duschvorhang nach jeder Benutzung gut abspülen und ihn möglichst glatt ausbreiten. So kann der Vorhang gut trocknen, und in den Falten bleibt keine Feuchtigkeit zurück, die Schimmel verursachen kann. Zudem sollte man das Badezimmer nach dem Duschen, wenn möglich, ausreichend lüften. dpa