Cargo-Drohne von Würth Elektronik eiSos liefert Medikamente in Papua-Neuguinea


Per Drohne transportiert das Start-Up Yonah lebenswichtige Medikamente auch in unwegsames Gelände. Wichtige Komponenten des Fluggerätes sind vibrationsunempfindliche Steckverbinder von Würth Elektronik eiSos. Fotos: Yonah/Würth Elektronik eiSos

2.03.2021

Allein in Südostasien gibt es mehr als 60 Millionen Menschen, die nach wie vor keinen Zugang zur medizinischen Grundversorgung wie Medikamente und Impfstoffe haben. Oft sind es schwieriges Gelände und fehlende Straßeninfrastrukturen, die den Transport und die Versorgung der Menschen mit medizinischen Gütern erschweren. Mit Cargo-Drohnen lässt sich Medizin in unwegsames Gelände transportieren. Unterstützung bei der Entwicklung der Drohne gab es für das entwickelnde Start-up Yonah (hebräisch für Taube) von Würth Elektronik eiSos.

Das Kompiam Rural Hospital im Hochland von Papua-Neuguinea kann nur aus der Luft versorgt werden. Doch mit Flügen muss gewartet werden, bis ausreichend Fracht zusammenkommt. Keine gute logistische Voraussetzung für die Versorgung mit Medikamenten in Notfällen. Ein zusätzliches Problem: Kühlketten müssen eingehalten werden. Im Fall dieses Krankenhauses wurde ein wärmeempfindlicher Impfstoff zur Bekämpfung der Masernepidemie in der Region benötigt. Dieser konkrete Fall war für die Yonah-Gründer Motivation, eine robuste Cargo-Drohne zu entwickeln.
   

Würth Elektronik Gruppe

150 Kilometer Flugweite

Mit einem kleinen Team von Ingenieuren und Studenten der National University of Singapore machten sich die Entwickler an die Arbeit. Das Projektziel: ein tragbares, leicht zu wartendes und robustes Roboterflugzeug, das senkrecht starten und landen kann. Unabdingbare Komponente dafür: vibrationsunempfindliche Steckverbinder, die von Würth Elektronik gespendet werden. Die erste einsatzbereite Drohne aus der Yonah-Entwicklung ist ein Hybridflugzeug, das die Flexibilität eines Mehrrotorenhelikopters und die Ausdauerleistung eines Starrflügelflugzeugs verbindet. Die Drohne aus Carbon und Glasfaser kommt 150 Kilometer weit. Sie navigiert selbstständig anhand von GPS-Wegpunkten. Die Kommunikation erfolgt über ein Mobiltelefon.

Wegweisende Visionen

Als Enabler innovativer Technologien unterstützt Würth Elektronik maßgeblich die Entwicklung wegweisender Visionen. „Wir lieben dieses wunderbare Projekt, das wir, Würth Electronics Singapore, unterstützen. Es ist eine sinnvolle und friedliche Nutzung unbemannter Flugtechnik, bei der man sagen kann: ‚Elektronik hilft’“, freut sich Ching Man Lau, HR-Manager bei Würth Elektronik eiSos, die das Projekt mit der University of Singapore und dem Team Yonah koordiniert. anz