ÖPNV-Anbindung der Neckarsulmer Gewerbegebiete

NECKARSULM: Stadtbusse verkehren ab Oktober im Siebeneinhalb- und 15-Minuten-Takt

Zwei Expresslinien verbinden Gewerbegebiete Image 1
Auf Wunsch örtlicher Unternehmen und des Gemeinderats baut die Stadt Neckarsulm das ÖPNV-Angebot aus und erprobt zwei zusätzliche Expresslinien zwischen den beiden Gewerbegebieten. Luftbild: Archiv/Gleichauf
Auf Wunsch örtlicher Unternehmen und des Gemeinderats baut die Stadt Neckarsulm das ÖPNV-Angebot aus und erprobt zwei zusätzliche Expresslinien zwischen den beiden Gewerbegebieten. Luftbild: Archiv/Gleichauf
Die Neckarsulmer Gewerbegebiete Stiftsbergstraße, Trendpark und Trendpark Süd werden besser an den ÖPNV angebunden. Ab Oktober an verbinden zwei Expresslinien im Stadtbusverkehr den Bahnhof mit den Gewerbegebieten.

Der Gemeinderat stimmte der Einführung der beiden Expresslinien einstimmig zu und bewilligte hierfür Kosten von 212 000 Euro im Jahr. Die Expresslinien werden von der Firma E. Zartmann GmbH & Co. KG Autoverkehr im Rahmen der Interimsvergabe eingerichtet.

Das Neckarsulmer Beförderungsunternehmen organisiert den Stadtbusverkehr im Auftrag der Stadt noch bis mindestens Ende 2021. Nach Ablauf der Interimsvergabezeit wird der Stadtbusverkehr komplett neu konzipiert.

Testbetrieb Im Mobilitätspakt für den Wirtschaftsraum HeilbronnFranken und im städtischen Mobilitätskonzept „Neckarsulm 2030+“ kommt dem ÖPNV eine große Bedeutung zu.

Die Stadt baut daher das Angebot auf Wunsch des Gemeinderates und der örtlichen Unternehmen noch in diesem Jahr aus und erprobt die zusätzlichen Expresslinien im Testbetrieb.

Die neuen Expresslinien ergänzen die bereits bestehenden Stadtbuslinien 92 und 93, die die Gewerbegebiete Stiftsbergstraße/Trendpark beziehungsweise Trendpark Süd bedienen. Durch die zusätzliche Linie X93 kann auf der Fahrstrecke Bahnhof Ost – Stiftsberg – Trendpark ein Siebeneinhalb-Minuten-Takt angeboten werden. Die Expresslinie X95 verkehrt auf der Strecke Bahnhof Ost/Vorplatz – Bechtle Platz – Werner-von Siemens-Allee und ermöglicht mit der Stadtbuslinie 93 einen 15-Minuten-Takt.

Direktfahrten Beide Expresslinien werden als Direktlinien eingerichtet. Sie fahren vom Bahnhofvorplatz ohne Zwischenhalt direkt in die Gewerbegebiete und können daher auch schnellere Routen als der reguläre Linienverkehr nehmen. Die Expresslinien verkehren in den Hauptverkehrszeiten: Montag bis Donnerstag von 7 bis 9 Uhr und 15.30 bis 18 Uhr, Freitag von 7 bis 9 Uhr und 14 bis 17 Uhr.

Für die Expresslinien werden zwei weitere Midi-Busse des niederländischen Herstellers VDL beschafft. Ein solches Fahrzeug befindet sich seit fast zwei Jahren in Neckarsulm im Langzeittest. Durch konsequente Leichtbauweise wiegt der knapp zehn Meter lange Midi-Bus rund drei Tonnen weniger als vergleichbare Busse herkömmlicher Bauart. Entsprechend verbraucht er rund 20 Prozent weniger Dieselkraftstoff und stößt 20 Prozent weniger CO2 aus. snp

Grünflächen werden zur Biotopen für Tiere und Pflanzen

Gemeinschaftsaktion von Stadt und Naturschutzbund – Eine von 15 „Natur nah dran“-Kommunen in Baden-Württemberg

Neckarsulm lädt wieder zu „Donnerstags in die City“ ein. Foto: Archiv/Leitz
Neckarsulm lädt wieder zu „Donnerstags in die City“ ein. Foto: Archiv/Leitz
NECKARSULM Die Stadt hat erfolgreich am Wettbewerb „Natur nah dran“ teilgenommen. Mit Unterstützung des Landesumweltministeriums und des Naturschutzbundes Baden-Württemberg (Nabu) verwandelt Neckarsulm jetzt zusätzliche innerstädtische Grünflächen in einen naturnah gestalteten Lebensraum für Tiere, Insekten und Pflanzen. Die Stadt gehört zu den 15 Kommunen, die in der fünften und vorerst letzten Runde des Wettbewerbs aus insgesamt 73 Anträgen ausgewählt wurden. Der Wettbewerb „Natur nah dran“ wird vom Nabu Baden-Württemberg durchgeführt und vom Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft mit Mitteln des Naturschutzes und der Nachhaltigkeitsstrategie gefördert. Das Projekt wird darüber hinaus vom Städte- und Gemeindetag Baden-Württemberg unterstützt. Städtischer Ansprechpartner ist Christopher King, für Umweltfragen zuständiger Mitarbeiter beim Amt für Stadtentwicklung, Abteilung Stadtplanung und Geoinformation, E-Mail: christopher.king@neckarsulm.de.

Willkommener Baustein Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel freut sich über die erfolgreiche Teilnahme an dem Wettbewerb. „Dies ist ein weiterer willkommener Baustein in der städtischen Gesamtstrategie, öffentliche Grünflächen wie den Stadtpark in naturnahe Naherholungsräume für die Bürgerschaft umzuwandeln.“

Diese Freiflächen sollen so aufgewertet werden, dass sie Naherholung bieten, Freizeitaktivitäten ermöglichen und gleichzeitig dem Naturschutz dienen. „Wir verbinden Natur, Kultur und Landschaft im direkten Wohnumfeld der Menschen und schaffen damit Biodiversität in der Stadt.“

Die Biodiversität zu stärken, ist auch das Ziel des Wettbewerbs „Natur nah dran“. Seit 2015 haben sich 229 Kommunen mit insgesamt 336 Anträgen beworben. „Kommunale Freiflächen haben ein großes Potenzial, um Lebensräume zu schaffen und Arten zu schützen“, betonte Umweltminister Franz Untersteller bei der Bekanntgabe der Wettbewerbsgewinner in Stuttgart. „Unsere Kommunen haben mit ihren Bewerbungen um Fördermittel gezeigt, dass sie das erkennen und den Schutz der Biodiversität als eine ihrer Aufgaben wahrnehmen.“

Wie der Nabu erläutert, bietet der Siedlungsbereich ein erhebliches Potenzial, um artenreiche Lebensräume für Tiere und Pflanzen zu schaffen. Dazu zählt der Naturschutzbund Grünstreifen, Verkehrsinseln oder Brachflächen, die mit den passenden Wildpflanzen zu blühenden Biotopen werden könnten.

In Neckarsulm sollen fünf Flächen umgestaltet werden: der Klostergraben („Knapps Garten“) an der Stadtmauer zwischen Binswanger Straße und Lammgasse, der Sulmpark zwischen der Saarstraße und dem Mühlweg einschließlich des Interimsparkplatzes Aquatoll am Wilfenseeweg sowie drei kaum noch genutzte Spielplatzflächen, davon zwei im Neuberg und eine in Amorbach.

Für den Sulmpark gibt es erste Gestaltungsideen – etwa das Einsäen von Wiesenblumen und die Renaturierung des Ententeichs. Der Rückbau des Interimsparkplatzes wurde bereits beschlossen. Die Schotterfläche soll in eine Kalkmagerfläche umgewandelt und bepflanzt werden. Auch der Aufbau von Trockenmauern oder trockenwarmer Lebensräume ist denkbar.

Wildblumen Das Gestaltungskonzept für die „Natur nah dran“-Flächen entwickelt die Stadt mit Fachleuten des Nabu. „Wildblumen am Klostergraben, der Rückbau eines Parkplatzes oder die aktive Einbeziehung von Schulen und Kindergärten – Neckarsulm hat ein überzeugendes Konzept und auch schon konkrete Vorschläge zur Umgestaltung eingereicht“, berichtet Carolin de Mattia vom Nabu. „Wir freuen uns darauf, die Vorschläge gemeinsam umzusetzen.“ snp

Zuwendung

Als Teilnehmerkommune erhältt Neckarsulm eine Zuwendung in Höhe von 50 Prozent der zuwendungsfähigen Ausgaben, maximal 15000 Euro. Der Naturschutzbund unterstützt mit Fachwissen und Workshops für städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. snp

Jetzt telefonische Energie-Start-Beratung

NECKARSULM Die nächste Energie-Start-Beratung in Neckarsulm findet am Mittwoch, 13. Mai, von 16 bis 19 Uhr statt. Wegen der Corona-Krise werden die Beratungen aber bis auf Weiteres telefonisch durchgeführt oder als Video-Konferenz angeboten. Termine dafür können ab sofort online vereinbart werden – und zwar unter www.landkreis-heilbronn.de/energieberatung, Fragen zur Online-Terminvereinbarung beantwortet das Landratsamt unter Telefon 07131 994-1184 oder per E-Mail an: energieundklime@landratsamt-heilbronn.de. Die landesweite Energie-Start-Beratung findet in Kooperation mit dem Landratsamt Heilbronn statt. In Neckarsulm bietet die zertifizierte Gebäudeenergieberaterin Nicole Bauer einmal im Monat kompetente Beratung rund um Energie und Energieeinsparung an oder beantwortet Fragen zu Energieeffizienz und Sanierung. Eine Beratung dauert in der Regel 30 Minuten. snp

Andachten in schriftlicher Form

NECKARSULM Die Kirchen sind geschlossen, Gottesdienste finden nicht mehr statt. Als Zeichen der Solidarität läuten aber jeden Abend um 19.30 Uhr die Glocken. Die Martin-Luther-Kirche auf dem Neuberg ist aber sonntags ab 10.45 Uhr eine Stunde lang für das persönliche Gebet geöffnet. Zudem steht Pfarrer Dieter Steiner jeder Zeit telefonisch für ein persönliches Gespräch zur Verfügung. Außerdem bietet er wöchentliche Andachten in schriftlicher Form an. Wer Interesse daran hat, kann diese per E-Mail oder per Post erhalten. Weitere Infos unter www.neckarsulm-evangelisch.de. NSt-

Täglich wechselnde Osterszenen

NECKARSULM Zwar werden in der Osterzeit in der Neckarsulmer Martin-Luther-Kirche, wie in allen anderen Kirchen auch, keine Gottesdienste stattfinden können. Die Passion Jesu und das Ostergeschehen sollen jedoch sichtbar dargestellt werden. Wie schon in den vergangenen Jahren haben Roland und Claudia Schule einen von außen einsehbaren Ostergarten mit Egli-Figuren im Foyer der Martin-Luther-Kirche gestaltet. Sechs biblische Szenen machen das Geschehen in der Karwoche erlebbar. Auf Tischflächen entlang der großen Glasfront im Eingangsbereich der Kirche wandern die Figuren und Kulissen von Tag zu Tag und erzählen ihre Geschichte. Zu der jeweiligen Szene ist ein biblischer Text im Buchständer zu lesen. Die Kirchengemeinde lädt zu einem kleinen täglichen Spaziergang zur Martin-Luther-Kirche und zum Betrachten der ausgestellten Szenen ein. Die Martin-Luther-Kirche befindet sich auf dem Neuberg (Mannheimer Weg). NSt

Kleiderspenden nicht möglich

NECKARSULM Wegen der Corona-Krise ist auch die Kleiderkammer des DRK Neckarsulm bis auf Weiteres geschlossen, die Kleiderklappe ist nicht in Betrieb. Es können also derzeit keine Spenden mehr eingeworfen werden. Das Rote Kreuz bittet darum, davon abzusehen, Kleiderspenden vor den Räumen des DRK „wild“ abzustellen. NSt

Homepage über Wirtschaftshilfen

NECKARSULM Von der aktuellen Corona-Krise sind vor allem auch die Einzelhändler und die Gewerbetreibenden hart betroffen. Einen Überblick über die von Bund und Ländern aufgelegten Hilfsprogramme für kleine und mittlere Betriebe hat die Stadt auf ihrer Homepage unter www.neckarsulm.de>Online-Rathaus >Infos zum Coronavirus>Informationen für Unternehmen und Gewerbebetriebe zusammengestellt. Zudem steht der städtische Citymanager Daniel Bürkle als Ansprechpartner für Fragen zur Verfügung. snp

INFO Kontakt

Daniel Bürkle, Telefon 01732 35197, E-Mail: daniel.buerkle@neckarsulm.de.

Aktion „Für wen gehst du?“Aktion „Für wen gehst du?“

NECKARSULM: Martinusgemeinschaft ruft zu Spaziergang mit Gebet auf

Thomas Ochs beim Steinguss „Sankt Martin teilt auf Augenhöhe“. Foto: privat
Thomas Ochs beim Steinguss „Sankt Martin teilt auf Augenhöhe“. Foto: privat
Unter dem Motto „Für wen gehst du?“ lädt die Martinusgemeinschaft der Diözese Rottenburg-Stuttgart dazu ein, gerade in diesen schwierigen Zeiten andere Menschen „ins Gebet“ zu nehmen. Die Martinusgemeinschaft schreibt dazu: „Bleiben Sie zu Hause. Aber wenn Sie doch einmal rausgehen, laden wir Sie ein, alleine (oder maximal zu zweit) ganz bewusst auf dem Martinusweg vor ihrer Haustüre (wenn Sie am Weg wohnen) oder bei Ihrem Spaziergang für einen Menschen zu gehen.“

Bildpostkarten
„Für wen gehst Du?“ lädt dazu ein, Personen im Gebet mit auf den Weg zu nehmen, die von dieser Situation der Corona-Krise besonders betroffen sind. Über Fotos, die dabei entstehen, freut sich die Martinusgemeinschaft. Gerne auch mit schriftlichen Anmerkungen. Bilder einfach an martinusgemeinschaft@drs.de senden. Diese werden dann auf der Homepage veröffentlicht.

Derzeit liegen übrigens in den Neckarsulmer Kirchen Bildpostkarten aus, die gratis mitgenommen werden dürfen. Viele nutzen diese Postkarten, um die Neckarsulmer Martinuswege zu gehen und dabei eigene Anliegen ins Gebet zu nehmen. Wer mitmachen will, kann sich auf der homepage www.martinuswege.de unter „Für wen gehst du“ die Texte, Anliegen und Bilder der bisherigen Teilnehmer anschauen.

Krebskranke Schülerin
Dr. Thomas Ochs, Leiter der Katholischen Fachschulen Sankt Martin in Neckarsulm, war einer der ersten, die unter dem Motto „Für wen gehst du?“ gelaufen sind. Er dachte dabei „an eine schwer an Krebs erkrankte Schülerin und an weitere Menschen, die krank sind“. Außerdem betete er für die Bewohner von Alten- und Pflegeheimen, die in dieser schwierigen Lage besonders gefährdet sind. NSt

Kontaktbeschränkungen über Ostern einhalten

Stadt appelliert an Bürger, Corona-Verordnung des Landes weiterhin zu befolgen

NECKARSULM: Der Kampf gegen das Coronavirus schränkt das öffentliche Leben weiter ein. Auch wenn jetzt das Osterwochenende vor der Tür steht, die Sommerzeit wieder gilt und die Sonne scheint: die umfangreichen Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin.

Auflagen akzeptieren Spazierengehen ist zwar erlaubt, aber nur in Begleitung einer weiteren Person oder mit Mitgliedern der eigenen Familie. Die Stadt Neckarsulm bittet die Bürgerschaft dringend darum, die vom Land in der Corona-Verordnung verfügten Auflagen weiterhin zu akzeptieren und zu befolgen. Noch ist es zu früh, Entwarnung zu geben. Jetzt ist Geduld gefragt.

Die Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln sind nach wie vor unerlässlich, um die weitere Ausbreitung des Virus zu stoppen. Die Kontakteinschränkungen dienen dem Schutz der Bevölkerung und gehören derzeit zu den wichtigsten präventiven Maßnahmen. Aus diesem Grund hat das Land einen Bußgeldkatalog erlassen, um Verstöße gegen die Auflagen zu ahnden. Je nach Art des Verstoßes – es erfolgen Kontrollen – drohen Bußgelder in empfindlicher Höhe.

Wichtige Infos Die Stadt hat auf ihrer Homepage alle wichtigen Informationen zum Coronavirus und zur aktuellen Rechtslage zusammengestellt. Weil die Situation weiterhin sehr dynamisch ist, können sich die Vorschriften jederzeit ändern. Daher empfiehlt es sich, regelmäßig die Homepage unter www.neckarsulm.de > Online-Rathaus > Informationen zum Coronavirus aufzurufen. Dort gibt es auch wertvolle Hinweise und Informationen, zum Beispiel für Eltern. Besonders für Familien mit Kindern stellt die Corona-Krise eine große Herausforderung dar. Um Eltern die aktuelle Situation ein wenig zu erleichtern, haben die Fachberaterinnen für Kindertageseinrichtungen zusammen mit Erzieherinnen Ideen, Anregungen und Tipps gesammelt.

Tipps Wie Eltern den Alltag mit ihren Kindern gestalten können, erfahren sie unter www.neckarsulm.de > Online-Rathaus > Informationen zum Coronavirus > Informationen für Eltern. snp

Lacher der Woche


Die Lehrerin entdeckt einen Liebesbrief, den der zehnjährige Max an die gleichaltrige Lena geschrieben hat. Sie liest den Brief amüsiert. Am Schluss steht: „Liebe Lena, wenn du meine Liebe nicht erwidern willst, dann gib den Brief bitte an Sarah weiter!“