Entwicklungsprozess entscheidend mitgeprägt: Neckarsulmer Sonderschulrektor Wolfram Karg

Wolfram Karg, Geschäftsführender Schulleiter der Neckarsulmer Bildungseinrichtungen, in Ruhestand verabschiedet

Wolfram Karg nach der Verabschiedung mit Ehefrau Angelika. Foto: privat

NECKARSULM Bei den Schülerinnen und Schülern war er beliebt; für die Stadt war er ein zuverlässiger Ansprechpartner: Nach 14 Dienstjahren als Leiter der Pestalozzischule ist Wolfram Karg in den Ruhestand verabschiedet worden. Bei einer Corona-konformen Feier in der Turn- und Festhalle Amorbach verabschiedete sich die Schulgemeinschaft von dem Sonderschulrektor und Geschäftsführenden Schulleiter. Für die Stadt würdigte OB Steffen Hertwig Kargs Verdienste.Der war 25 Jahre lang als Sonderschullehrer an der Gebrüder-Grimm-Schule in Heilbronn tätig, davon die letzten 15 Jahre als stellvertretender Schulleiter. 2007 übernahm er die Schulleitung der Pestalozzischule-Förderschule, die seit 2015 Sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt Lernen ist.Seit 60 Jahren betreut die Pestalozzischule Kinder und Jugendliche mit geistiger und sprachlicher Behinderung, mit Aufmerksamkeitsdefiziten und Schüler mit Lernbehinderung. Für diese Klientel verwirklichte Karg als Schulleiter neue Projekte und Kooperationen und baute so das besondere Angebot der Pestalozzischule weiter aus.Erfolgreiches Konzept Das pädagogische Konzept, das er mit dem Lehrerkollegium entwickelte, schafft Lernreize etwa durch Projektarbeit, Exkursionen und Sport. Firmenpraktika und die Kooperation mit dem IT-Berater Xeptum bieten Schülern die Möglichkeit, die Arbeitswelt kennenzulernen. Mit der Einführung des verbindlichen Ganztagsschulbetriebs im Jahr 2017 wurde das pädagogische Konzept erfolgreich umgesetzt.Wolfram Karg sorgte auch dafür, dass die Pestalozzischule seit am Schülerwettbewerb „Kreative Köpfe“ teilnimmt. „Sie unterstützen diesen Wettbewerb seit der ersten Stunde und engagieren sich auch sehr im Verein Kreative Köpfe“, hob Hertwig hervor. Sehr früh habe sich Karg auch für die Digitalisierung seiner Schule eingesetzt. Auch den Schulentwicklungsprozess prägte er maßgeblich mit. Daraus entstand das Konzept der Verbundschule nach dem Neckarsulmer Modell, das Gemeinschafts-, Werkreal- und Realschule unter einem Dach vereint. Die Franz-Binder-Verbundschule, die zum Schuljahr 2020/2021 übergangsweise im Gebäude des ASG gestartet ist, wird aufsteigend weiter ausgebaut. Voraussichtlich zum Schuljahr 2024/2025 nimmt sie ihren vollen Betrieb in einem Neubau auf, den die Stadt am früheren Standort des alten Hallenbades in der Pichterichstraße errichtet.„Gerade in dieser Zeit des Umbruchs unserer Schullandschaft hat Ihre ausgeglichene, unaufgeregte und immer sehr wertschätzende Art sehr gut getan“, würdigte der OB das Wirken von Wolfram Karg. Mit seinen Fähigkeiten habe er auch die großen Herausforderungen der Corona-Pandemie für die Schulen hervorragend gemeistert.Lieder und Gedichte Mit Musik, Tanz und einem Gedicht verabschiedeten ihn die Schülerinnen und Schüler. Auch das Kollegium stimmte ein Lied an. Für das Staatliche Schulamt Heilbronn bedankte sich Schulamtsdirektor Markus Wenz bei Wolfram Karg. Grußworte sprachen zudem Schülersprecher Mahmud, der Vorsitzende des Elternbeirats, Frank Zehetner, und der Leiter des Albert-Schweitzer-Gymnasiums, Marco Haaf, der künftig die Funktion des geschäftsführenden Schulleiters übernimmt. snp