Stadt Neckarsulm: Auf Außenbeleuchtung wird so weit wie möglich verzichtet

Stadt setzt neue gesetzliche Vorschriften um – Vorschriften dienen Insekten und helfen beim Stromsparen

Zu den historischen Gebäuden, die auch weiter beleuchtet werden dürfen, zählt auch das Neckarsulmer Rathaus. Foto: Archiv/Berger

15.10.2021

NECKARSULM Die Stadt reduziert die künstliche Beleuchtung im öffentlichen Raum und im Außenbereich von städtischen Liegenschaften auf das absolut notwendige Maß. Damit setzt Neckarsulm neue gesetzliche Regelungen im Naturschutzgesetz des Landes um. Ziel der Gesetzesänderung ist es, Insekten besser zu schützen und Energie einzusparen.

Bestimmte Bereiche
Eingeschränkt wird die Außenbeleuchtung in bestimmten Bereichen gemäß der gesetzlichen Vorschriften ab diesem Herbst. Neu geregelt werden im Einzelnen die Fassadenbeleuchtung von städtischen Gebäuden, die Beleuchtung von Kunstwerken und der Einsatz von Bodenstrahlern zur Beleuchtung von Bäumen. Dabei soll so weit wie möglich auf zusätzliche Beleuchtungen im Außenbereich verzichtet werden. Die Fassaden städtischer Gebäude werden künftig im Sommerhalbjahr überhaupt nicht mehr und im Winterhalbjahr nur noch eingeschränkt beleuchtet. Im Zeitraum vom 1. Oktober bis 31. März dürfen öffentliche Gebäude nur noch von 6 bis 22 Uhr angestrahlt werden. Für kulturhistorisch wertvolle Gebäude sind Ausnahmen möglich.

Ausnahmen
Entsprechende Ausnahmegenehmigungen hat die Stadt beim Landratsamt bereits beantragt, und zwar für das historische Rathaus, das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum im historischen Deutschordensschloss, das Stadtmuseum und das Rathaus Obereisesheim. Bei den Kunstwerken sollen Ausnahmen gelten für das Ehrenmal am Friedhof Obereisesheim und das Ehrenmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs in der Kirchenmauer der Mauritiuskirche. Auch die Bodenstrahler rund um den Doldesbrunnen in Obereisesheim bleiben eingeschaltet, weil sie dort die Straßenbeleuchtung ersetzen und daher für die Verkehrssicherheit unerlässlich sind.

Alle weiteren Kunstwerke mit vorgesehener Beleuchtung werden nur noch eingeschränkt beleuchtet, sofern es sich um energiesparende LED-Lampen handelt. Ansonsten werden diese Beleuchtungen ganz abgeschaltet und zurückgebaut.

Keine konventionelle Technik
Das Gleiche gilt für Bodenstrahler, die als Baumbeleuchtung dienen: Leuchten mit konventioneller Technik werden komplett abgeschaltet und ausgebaut. Nur das Platanenfeld auf dem Marktplatz wird weiterhin nachts beleuchtet. Auch die LED-Bodenstrahler auf dem Platz der „Neuen Mitte“ in Amorbach bleiben im Winterhalbjahr zwischen 6 und 22 Uhr eingeschaltet. snp


Frauenfrühstück in Luther-Kirche

NECKARSULM Das nächste Frauenfrühstück der evangelischen Gesamtkirchengemeinde findet am Mittwoch, 20. Oktober, um 9 Uhr in der Martin-Luther-Kirche statt. Unter dem Motto „Herbst in Lappland“ nimmt Erika Polonio die Besucherinnen mit auf eine Bilderreise. Die Gästezahl ist begrenzt, um Anmeldung unter Telefon 07132 81737 oder E-Mail an pfarramt.neckarsulm.mlk@elkw.de wird gebeten. Es gilt die 2G-Regel–geimpft oder genesen mit Nachweis. NSt


Meditativer Gottesdienst

NECKARSULM In der Martin-Luther-Kirche Neckarsulm, Mannheimer Weg 20, findet am Sonntag, 17. Oktober, 19 Uhr, der meditative Abendgottesdienst „Die Quelle“ statt. Der Gottesdienst ist geprägt von Gebeten, Liedern, kurzen Lesungen und meditativer Stille. Gemeinsames Singen mit Maske ist möglich. Die Liturgie für diesen ökumenisch ausgerichteten Gottesdienst orientiert sich an den Andachten der Taizé-Bruderschaft. Es gilt die aktuelle Corona-Verordnung. NSt