Spielplätze werden aufgewertet

NECKARSULM: Stadt startet Beteiligungsprozess – Rückbau steht erneut zur Diskussion

Oberbürgermeister Steffen Hertwig traf sich mit Kindern und Anwohnern im Neuberg und versprach dabei, sie in die weitere Umbeziehungsweise Neugestaltung der städtischen Spielplätze einzubeziehen. Foto: snp

28.07.2021

Die Stadt Neckarsulm hat nach einem entsprechenden Gemeinderatsbeschluss damit begonnen, erste Spielplätze im Stadtgebiet zurückzubauen, um das sehr dichte Spielplatznetz zu straffen. Nachdem jetzt die Spielplätze Reutlinger Straße und Schönbuchstraße als erste umgewandelt wurden, reagierten Kinder und Eltern mit Kritik und wandten sich mit einer Unterschriftenliste an Oberbürgermeister Steffen Hertwig.

Treffen mit Kritikern

Bei einem Treffen mit den Kindern und Anwohnern im Neuberg hat sich der Oberbürgermeister der Kritik gestellt, um Verständnis für die Entscheidung des Gemeinderates geworben und den Beschluss erläutert. Steffen Hertwig sagte den betroffenen Kindern und Eltern zu, alle Bürger und Anwohner, Kinder und Erwachsene in die weitere Umbeziehungsweise Neugestaltung der Spielplätze einzubeziehen. Der Rückbau weiterer Spielflächen wird jetzt zunächst ausgesetzt.

Was war geplant? Im vergangenen Jahr hatte der Gemeinderat beschlossen, 15 der insgesamt 94 Spielplätze im Stadtgebiet zurückzubauen und diese Flächen anderweitig zu nutzen. Nach dem Grundsatz „Qualität vor Quantität“ sollen nicht mehr intensiv genutzte Spielplätze zurückgebaut und neu genutzt werden. Für den Rückbau wurden 15 Plätze nach bestimmten Kriterien sorgfältig ausgewählt. Dafür sollten im Gegenzug die Spielplätze, die erhalten bleiben, qualitativ aufgewertet und mit neuen Spielgeräten ausgerüstet werden.

Vor kurzem hat der Gemeinderat dann beschlossen, wie die entfallenden Spielplätze neu genutzt werden sollen. Danach dienen zwei Plätze als Standorte für neue Kita-Gebäude, zwei Flächen werden zu Bauplätzen umfunktioniert. Alle weiteren Plätze sollten weiter als öffentliche oder in Teilbereichen private Grünflächen genutzt werden.


„Nicht alles Wünschenswerte wird umsetzbar sein.“

OB Steffen Hertwig


Wie geht es weiter? „Wir wollen die betroffenen Kinder und Anwohner an den Planungen beteiligen und starten zu diesem Zweck einen Beteiligungsprozess“, erklärt Steffen Hertwig das weitere Vorgehen. Den Auftakt macht der Spielplatz am Klostergraben. Dort wurde als Ideenbox ein Briefkasten montiert, der von den Kindern der Kita Klostergraben bunt bemalt wurde.

Ideen und Anregungen

Vier Wochen lang haben alle Interessierten die Möglichkeit, Ideen, Wünsche und Anregungen zu formulieren, wie der Spielplatz am Klostergraben aufgewertet werden soll. Die Ideen und Anregungen können alternativ auch per E-Mail: spielplatz@neckarsulm.de an die Stadtverwaltung adressiert werden. In diesem und in den darauf folgenden Jahren wird der Beteiligungsprozess so auf alle Spielplätze ausgeweitet. „Wir unterhalten uns gerne mit den Kindern und Jugendlichen über deren Wünsche. Wir haben für alle Ideen ein offenes Ohr“, versichert Steffen Hertwig. „Aber nicht alles Wünschenswerte wird umsetzbar sein. Aber wir erläutern gerne, was machbar erscheint und was nicht möglich ist.“

An den bereits zurückgebauten Spielplätzen soll hingegen festgehalten werden. Auch die beiden Standorte, die für neue Kindertagesstätten in der Kernstadt vorgesehen sind, sollen bestehen bleiben.

Über die verbleibenden Standorte, die zum Rückbau vorgesehen waren, wird der Neckarsulmer Gemeinderat in diesem Herbst nochmals beraten. snp

© DEIKE PRESS, Konstanz 29/2021
© DEIKE PRESS, Konstanz 29/2021

B27 am Wochenende gesperrt


NECKARSULM - Für den Abbruch der Autobahnbrücke über der B27 zwischen Heilbronn und Neckarsulm wird die Bundesstraße im Bereich der Autobahnunterführung an zwei Wochenenden voll gesperrt. Der erste Brückenabbruch beginnt heute, Freitag, 23. Juli, 20 Uhr, und dauert voraussichtlich bis Montag, 26. Juli, 5 Uhr. Der zweite Termin ist von Freitag, 30. Juli, 20 Uhr, bis Montag, 1. August, 5 Uhr. Die Auffahrt zur Autobahn A6 von Heilbronn in Fahrtrichtung Nürnberg ist von der Sperrung nicht betroffen, ebenso ist die Auffahrt zur A6 aus Richtung Mosbach auf die Richtungsfahrbahn Mannheim möglich. Die Umleitung erfolgt weiträumig über die Heilbronner und die Neckartalstraße bei Obereisesheim. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die Anschlussstelle Heilbronn/Untereisesheim oder alternativ die Anschlussstelle der A81 bei Weinsberg/Ellhofen zu nutzen. NSt

Lacher der Woche

Thorsten fragt seinen Freund Ferdinand: „Was hilft gegen diese Hitze?“ – „Viel trinken, wenig bewegen.“ – „Ach so, ich dachte schon, ich müsste was ändern.“