Ortschaftsrat auf Tour

OBEREISESHEIM - Kommunalpolitiker besuchen Hofmann Fördertechnik

Die traditionelle Ortschaftsra(d)tour vor den Sommerferien führte die Obereisesheimer Kommunalpolitiker diesmal zur Firma Hofmann Fördertechnik. Nach dem Rundgang durften die Teilnehmer auch selbst fahren. Foto: Andreas Gastgeb

Keine größeren kommunalen Projekte, keine Ortschaftsra(d)tour durch Obereisesheim? Weit gefehlt. Statt der Besichtigung größerer oder kleinerer (Bau-)Vorhaben stand heuer eine Besichtigung der Firma Hofmann Fördertechnik auf dem Programm.Über zwei Stunden lang erläuterten Senior-Chef Gerhard Hofmann sowie Axel und Ulrich Hofmann einem höchst interessierten Gremium und Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel die Entwicklung der Firmengeschichte von den schwierigen Anfangsjahren zu einem nach wie vor inhabergeführten, erfolgreichen Familienunternehmen mit über 300 Beschäftigten.   

Rundgang
Bei einem Rundgang durch den Betrieb erfuhren die Ortschaftsräte viel Wissenswertes rund um Stapler aller Größen und deren Tonnagen. Digitalisierung und (Voll-)Automatisierung sind Themen, denen sich die Obereisesheimer Beförderungsspezialisten seit einigen Jahren mit großem Nachdruck stellen (müssen), was den Kommunalpolitikern anhand eines vollautomatisch arbeitenden Staplers in beeindruckender Art und Weise demonstriert wurde.

Am Ende kam es dann aber doch wieder so, wie es immer ist, wenn man sich über so ernste Themen wie Marktanteile, Umsatzzahlen, Technik, Konkurrenzsituation, Auftragslage oder Mitarbeiterführung ausgetauscht hat – der angeborene Spieltrieb brach durch.

Fertigkeiten
Die Ortschaftsräte probierten sich selbst als Staplerfahrer aus und staunten nicht schlecht über die Fertigkeiten, die den Spezialisten auf diesen Geräten bei ihrer täglichen Arbeit abverlangt werden. Keine Frage, dieser Blick hinter die Kulissen einer „echten“ Obereisesheimer Firma hat einen bleibenden Eindruck hinterlassen, wie die Teilnehmer denn auch beim gemeinsamen Abschluss in der Waldschenke versicherten. Übrigens pandemiebedingt in diesem Jahr der erste gesellige Teil nach einem offiziellen Termin, was entsprechend ausgenutzt wurde. aga

Meisterjahrgänge werden gesucht

HEILBRONN Bei der Erntedankveranstaltung des Bauernverbandes Heilbronn-Ludwigsburg soll auch in diesem Jahr wieder der Goldene Meisterbrief der Landwirtschaft überreicht werden. Bislang gab es aber noch keine Rückmeldungen. Deshalb bittet der Bauernverband alle Landwirtschaftsmeister darum, die in den Jahren 1970 und 1971 ihre Meisterprüfung absolviert haben und im Kreis Ludwigsburg sowie im Stadt- und Landkreis Heilbronn leben, sich zu melden – sofern sie an einer Ehrung interessiert sind. Für die Beantragung des Goldenen Meisterbriefs werden die Adressen der jeweiligen Jubilare und eine Kopie ihres Meisterbriefs benötigt. NSt

INFO Kontakt

Bauernverband Heilbronn-Ludwigsburg
Gartenstraße 54
74072 HN
Telefon 07131 888290
Fax 8882929

Kräuterführung mit alten Geschichten von Hagesussen

OBEREISESHEIM Nachdem 2020 fast alle Veranstaltungen Corona zum Opfer fielen, wagt die Gruppe 60+/- Obereisesheim jetzt den Neustart.

Das erste Treffen im Jahr 2021 findet am Donnerstag, 19. August, um 14 Uhr bei der Hölzleshütte statt. Dort schauen sich die Teilnehmer zusammen mit Expertin Ingrid Hagner nach wilden Kräutern am Waldrand um. Ihr Leitsatz lautet: „Warum in die Ferne schweifen, wenn doch alles auch bei uns zu finden ist.“ Bei dem Spaziergang erfahren die Teilnehmer zugleich Interessantes von den Hagesussen. So nannte man in frühen Zeiten die alten Frauen, die am Waldrand Kräuter sammelten, aus denen Heiltränke hergestellt wurden. Über diese alten Geschichten und die Kräuter weiß Ingrid Hagner viel zu erzählen.

Eine Anmeldung ist im Weltladen Obereisesheim möglich. Die Höchstteilnehmerzahl beträgt 20 Personen. Der Treffpunkt für Fahrgemeinschaften ist um 13.45 Uhr beim Feuerwehrhaus. Unkostenbeitrag: drei Euro pro Person, er wird vor Ort eingesammelt. Im Anschluss ist ein gemütliches Beisammensein in der Waldschänke möglich. Weitere geplante Veranstaltungen: Besuch der Firma Beil am 23. September und Führung in der Mauritiuskirche am 21. Oktober. NSt

Lacher der Woche

Ein Linienbus ist gegen einen Baum gefahren. Fürs Unfallprotokoll fragt der Polizist: „Wie ist denn das passiert?“ Der Busfahrer voller Panik: „Ich kann mir das auch nicht erklären, ich war gerade hinten beim Kassieren!“