Neckarsulmer Stimme Teil III

Radrouten-Check: Neckarsulm - Interessierte können Wegenetz unter die Lupe nehmen

Nach dem Fußverkehrs-Check rückt Neckarsulm jetzt die Belange des Radverkehrs in den Mittelpunkt. Am Freitag, 12. Juli, können Interessierte das Radwegenetz der Stadt unter die Lupe nehmen. Foto: privat
Nach dem Fußverkehrs-Check rückt Neckarsulm jetzt die Belange des Radverkehrs in den Mittelpunkt. Am Freitag, 12. Juli, können Interessierte das Radwegenetz der Stadt unter die Lupe nehmen. Foto: privat
Nach dem Fußverkehrs-Check im vergangenen Jahr rückt die Stadt Neckarsulm jetzt auch die Belange des Radverkehrs in den Blickpunkt.

Mit dem Radrouten-Check als Fortschreibung des Radroutenkonzepts will die Stadt den Radverkehr als Baustein des multimodalen städtischen Mobilitätskonzepts stärken. Wie der Fußverkehr trägt auch der Radverkehr dazu bei, eine veränderte, nachhaltige Mobilität zu etablieren und den motorisierten Individualverkehr soweit wie möglich zu reduzieren.

Erster Schritt In einem ersten Schritt sollen am Freitag, 12. Juli, Problempunkte und Schwachstellen im Radwegenetz sowie Verbesserungsmöglichkeiten identifiziert werden. Zu dieser Veranstaltung lädt die Stadt alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie Radinteressierte aus den Nachbarkommunen ein.

Die Teilnehmer treffen sich am 12. Juli um 17 Uhr am Bahnhofsvorplatz und starten von dort gemeinsam zu einer Rundfahrt. Dabei kann aber lediglich ein Teil der städtischen Radrouten befahren werden. Je nach Ergebnis und Interesse sind weitere dieser Veranstaltungen geplant. Zur Mitfahrt bringen die Teilnehmer bitte ihr eigenes, verkehrssicheres Fahrrad mit.

Die Radlerinnen und Radler folgen den städtischen Routen durch die Kernstadt, die Viktorshöhe und den Neuberg. Unterwegs prüfen die Mitfahrer die Radwegeverbindungen, beleuchten kritische Stellen und diskutieren mögliche Lösungsansätze. Die Ergebnisse fließen in die Fortschreibung des städtischen Radroutenkonzepts ein. Mit dem Radrouten-Check beteiligt die Stadt die Bürgerinnen und Bürger an diesem Planungsprozess.

Ideensammlung Die Rundfahrt dauert bis etwa 19 Uhr. Anschließend werden die Ideen beim gemeinsamen Ausklang gesammelt. Zudem lädt die Stadt die Teilnehmer zu einer Erfrischung ein. Bei schlechtem Wetter wird die Veranstaltung verschoben. Ein entsprechender Hinweis wird kurzfristig online unter www.neckarsulm.de veröffentlicht. snp


ASG bewirbt sich um Kulturlandschaftspreis

Neckarsulm - Staatssekretärin Friedlinde Gurr-Hirsch dankt Gymnasiasten für Einsatz im Schulweinberg
Das Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Neckarsulm setzt sich im schuleigenen Weinberg „Alberts Weinstöckle“ auf dem Scheuerberg für den Erhalt der Steillage als Kulturlandschaft ein. Über das Engagement der Schülerinnen und Schüler für den Natur- und Umweltschutz informierte sich jetzt Friedlinde Gurr-Hirsch, Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, bei einem Besuch vor Ort. Schulleiter Marco Haaf und Oberbürgermeister Steffen Hertwig begrüßten die Staatssekretärin im ASG. Dort eröffnete sie die Ausstellung „Lebendiger Weinberg“.
 
Im ASG traf Friedlinde Gurr-Hirsch (5. v. re.) Lehrer, Kocheltern und Schüler. Begrüßt wurde sie von Schulleiter Marco Haaf (4. v. re.) und OB Steffen Hertwig (6. v. re.).
Im ASG traf Friedlinde Gurr-Hirsch (5. v. re.) Lehrer, Kocheltern und Schüler. Begrüßt wurde sie von Schulleiter Marco Haaf (4. v. re.) und OB Steffen Hertwig (6. v. re.).
Bei einem Schulprojekt bewirtschaften Schülerinnen und Schüler des ASG eine Rebfläche in Steillage am Scheuerberg. Fotos: snp
Bei einem Schulprojekt bewirtschaften Schülerinnen und Schüler des ASG eine Rebfläche in Steillage am Scheuerberg. Fotos: snp
Als Gastgeschenk überreichte sie der Staatssekretärin eine Flasche alkoholfreien Traubensecco aus eigenem Schulanbau. Das zweite Produkt der Schülergenossenschaft „Alberts Weinstöckle“, ein Trollinger Wein Jahrgang 2018, wird derzeit abgefüllt.

Auch OB Steffen Hertwig würdigte das Schulprojekt des ASG: „Ich bin froh, dass es diese Aktion gibt. Damit leistet das ASG einen Beitrag, ein Stück Neckarsulmer Kulturlandschaft zu erhalten. Dies stärkt auch den Natur- und Klimaschutz.“

Friedlinde Gurr-Hirsch unterstrich die Bedeutung der Weinberge als Bindeglied von Natur und Kultur. „Im Weinberg steckt sehr viel Biodiversität. Dafür braucht es eine bestimmte Pflege.“ Die Aktion „Lebendiger Weinberg“ veranschauliche seit mehr als zehn Jahren, dass die Weinberge vielen Tieren und Pflanzen eine Heimat bieten. Sie dankte dem ASG für den Einsatz im Schulweinberg und den Erhalt der Kulturlandschaft.

Vor-Ort Beim anschließenden Abstecher in den Schulweinberg beobachtete die Staatssekretärin, wie verantwortungsvoll die Schüler mit der Natur umgehen und die Reben pflegen. Dies erfordert intensive Handarbeit.

Zu den wichtigen Laubarbeiten im Weinberg gehören das Einstreifen der Ruten in die Drahtanlagen sowie das Ausgeizen, Ausdünnen und Entblättern, um die Laubwände besser zu durchlüften und vor Krankheiten zu schützen. snp
 

Über 20 Jahre


Neckarsulm - Einen besonderen Konzertabend gibt es am Sonntag, 7. Juli, in Neckarsulm. Um 19 Uhr sind der Coro Juvenil Domus Artis aus Chetumal (Mexiko) und der sächsische Jugendchor aus Großenhain-Reinersdorf-Ebersbach in der Sankt-Johannes-Kirche zu Gast. Gemeinsam präsentieren sie ihr Programm „Licht und Schatten“. Der Eintritt zu diesem Kirchenkonzert auf dem Neckarsulmer Neuberg ist frei. Es wird am Ausgang aber um Spenden gebeten, die dabei helfen sollen, die Kosten dieser spannenden Chorbegegnung zu decken. NSt
 

Lacher der Woche


Der Kellner räumt das Geschirr ab und fragt: „Ich hoffe, es hat Ihnen geschmeckt. Wie fanden Sie Ihr Schnitzel?“ – „Ziemlich schnell“, antwortet der Gast, „ich habe das Salatblatt auf die Seite geschoben, und da lag es auch schon.“

Horoskop

Neckarsulmer Stimme Teil III Image 1
Auf Ihre Worte sollten Taten folgen, sonst nimmt man Sie nicht mehr ernst. Gewisse Resultate werden erwartet. Lassen Sie sich aber terminlich nicht drängen.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 2
Ihr Plan ist grundsätzlich gut, aber der Zeitpunkt sollte besser verschoben werden. Andernfalls könnten nun unvorhergesehene Probleme auftreten, die Sie blockieren.
  
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 3
Ihr Partner verlangt einen Vertrauensvorschuss, den Sie ihm auch gewähren sollten. Sie können sich doch auf ihn verlassen und werden es sicher nicht bereuen.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 4
Versuchen Sie, etwas zur Ruhe zu kommen. Erledigen Sie jetzt nur das, was absolut nicht warten kann. Alles andere lassen Sie liegen oder delegieren es an andere.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 5
Beklagen Sie sich nicht über Ihre Beziehung, sondern sorgen Sie für mehr Abwechslung! An Ideen dürfte es Ihnen doch nicht mangeln. Setzen Sie sie kreativ um!
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 6
Man nimmt Ihnen eine unliebsame Aufgabe ab und erspart Ihnen damit viel Ärger. Sich durch eine kleine Geste zu revanchieren, dürfte Sie nicht allzu viel kosten.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 7
Sie haben sich etwas ausgedacht, was nun auf den zweiten Blick gar nicht mehr so überzeugend wirkt. Waren Sie mit einer Idee vielleicht zu schnell am Werk?
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 8
Sie sind zu Recht von jemandem enttäuscht, doch schon bald werden Sie es nicht mehr bereuen, den ersten Schritt getan zu haben. Ihre Freundschaft wiegt mehr. 
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 9
Für eine Unternehmung, die Sie schon einmal vertagt haben, könnte jetzt der richtige Zeitpunkt gekommen sein. Wägen Sie noch mal alles ab, und starten Sie durch.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 10
Ein privates Problem scheint sich in Wohlgefallen aufzulösen. Trotzdem sollten Sie in der Familie etwas mehr Diplomatie walten lassen. Das würde allen guttun.
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 11
Eine gewisse Wetterfühligkeit kann Ihrem körperlichen Befinden jetzt zu schaffen machen. Schonen Sie sich, und vermeiden Sie unnötige Anstrengungen!
 
Neckarsulmer Stimme Teil III Image 12
Sie ziehen sich in einer wichtigen Sache elegant aus der Affäre und beweisen dabei Verhandlungsgeschick. Aber gehen Sie das nächste Mal bitte feinfühliger vor!