Gesundheitszentrum Brackenheim geht in Betrieb

Neubau in Brackenheim vereint viele medizinische und beratende Angebote unter einem Dach

Willkommen im Gesundheitszentrum Brackenheim: Die Tafel im großzügigen Eingangsbereich bietet Orientierungshilfe im neuen Gebäude. Fotos: Christina Kunz

12.10.2020

Die Zeit der kleinen Krankenhäuser ist Geschichte – auch in Brackenheim. Lange hatten sich Kommune, Förderverein und Bürger für den Erhalt stark gemacht, am Ende stand fest: Brackenheim bekommt anstelle der Klinik ein Gesundheitszentrum (GZ). Im März 2019 wurde mit dem Bau begonnen, im November dann Richtfest gefeiert. Ende September wurde die Einrichtung, die die medizinische Versorgung im Zabergäu sicherstellen soll, im kleinen Kreis eingeweiht.
 

SLK - Kliniken

Damit ist der bauausführenden Firma Brodbeck aus Metzingen eine terminliche Punktlandung gelungen. In der Maulbronner Straße entstand für rund 16 Millionen Euro ein Baukörper mit rund 4800 Quadratmeter Nutzfläche, verteilt auf bis zu drei Stockwerke. Herzstück ist die erweiterte Geriatrische Rehaklinik unter der Leitung von Dr. Alexander Kugler. Die Zahl der Betten steigt von früher 39 auf 57.

Mieter
Auch der Pflegestützpunkt des Landkreises Heilbronn bietet seine Beratungsleistungen künftig im GZ Brackenheim an. Als weitere Mieter ziehen der Ärztliche Notfalldienst Landkreis Heilbronn Süd, die Psychiatrische Institutsambulanz des Klinikums am Weissenhof in Weinsberg, das DRK mit dem Notarzt- und Rettungsstützpunkt, die orthopädisch-chirurgische Partnerschaft Dr. Tischer/Dr. Golter und die physiotherapeutische Praxis Gesundheitsrondell in die modernen und großzügigen Räumlichkeiten. Flächen für eine weitere Praxis sind noch frei.
 

Wichtige Funktionen
„Das GZ kann und soll ein Krankenhaus nicht ersetzen“, erklärt Thomas Csaszar, seit März Bürgermeister in Brackenheim. Doch seien wichtige Funktionen wie der ärztliche Notdienst erhalten worden. Dank GZ und anderer Angebote habe sich Brackenheim als Zentrum bei der medizinischen Versorgung für die Bürger im Zabergäu und darüber hinaus weiter entwickelt.

Modellprojekt
Landrat Detlef Piepenburg, zugleich stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der SLK-Kliniken, war bereits beim Richtfest davon überzeugt, dass das GZ einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung der Menschen im Zabergäu leisten werde: „Wir haben ein Modellprojekt auf den Weg gebracht“, sagte er damals.

Und auch Altbürgermeister Rolf Kieser, dem Projekt als Vorsitzender des Krankenhaus-Fördervereins weiterhin verbunden, befand bei dieser Gelegenheit, dass die Menschen mit dem erweiterten Angebot zufrieden sein dürften.

Von unserer Redakteurin Renate Dilchert
 

Kosten

In das neue Gesundheitszentrum (GZ) in Brackenheim an der Maulbronner Straße wurden rund 15,9 Millionen Euro investiert. Auch in Möckmühl entsteht ein Gesundheitszentrum, das Anfang 2021 eröffnet werden und die medizinische Versorgung der Bevölkerung sicherstellen soll. Die Gesamtkosten für die beiden Einrichtungen belaufen sich auf rund 25,6 Millionen Euro, die jeweils etwa zur Hälfte von SLK sowie Stadt und Landkreis Heilbronn getragen werden. Die Räumlichkeiten werden von SLK, die als Investor auftreten, an andere Anbieter vermietet. red