Freibadöffnung verschiebt sich

Drei Zeitfenster vorgesehen – Jahreskarten gibt es nicht im Vorverkauf

Wasserfans müssen sich noch etwas gedulden. Pandemie bedingt verschiebt sich die Öffnung des Güglinger Freibades. Wann es öffnet, ist noch unklar. Foto: Archiv/Mugler

4.05.2021

In diesem Jahr fand die Öffnung des Güglinger Freibads pandemiebedingt nicht wie gewohnt am 1. Mai statt. 

Stadtverwaltung und Stadtwerke Bretten als Betreiber sind zwar auf jegliche Öffnungsform vorbereitet, doch zuversichtlich sind sie nicht, dass die Bäder im Allgemeinen aufgrund der kritischen Infektionslage zeitnah öffnen dürfen.
       

Edeka Auracher

Fest steht, dass es nach dem Vorbild aus dem vergangenen Jahr wieder drei Badeblöcke geben wird. Man kann zwischen 9 bis 10, 11 bis 15 und 16 bis 20 Uhr wählen. In den Zwischenzeiten wird alles gründlich desinfiziert. Anders als 2020 werden auch wieder die beliebten Jahreskarten angeboten, die es jedoch nicht im Vorverkauf, sondern ausschließlich am ersten Öffnungstag des Freibads gibt. Je länger sich dieser nach hinten verschiebt, desto günstiger werden sie. red

Kleidersammlung für Bethel

Die evangelische Kirchengemeinde Güglingen sammelt wieder Kleiderspenden für Bethel. Abgegeben werden können gut erhaltene Kleidung und Wäsche, Schuhe, Handtaschen, Plüschtiere, Pelze und Federbetten (Schuhe bitte paarweise bündeln). Die gut verpackten Spenden können am Samstag, 8. Mai, von 8 bis 13 Uhr zur Abgabestelle (Garage bei Familie Sauer, Lindenstraße 13) gebracht werden. Dabei ist der notwendige Mindestabstand einzuhalten und ein medizinischer Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Die Säcke müssen selbst in der Garage abgestellt werden. Dabei ist auf die jeweils vorgeschriebene Höchstzahl an Personen, die sich gemeinsam an einem Ort aufhalten dürfen, zu achten. red


Ausbildung auf einen Blick

Die Corona-Krise darf nicht zur Ausbildungs- oder Fachkräftekrise werden. Deshalb hat die Bundesagentur für Arbeit mit weiteren Partnern ein neues digitales Angebot geschaffen: Die Website www.arbeitsagentur.de/m/ausbildungklarmachen/ richtet sich in erster Linie an Jugendliche. Sie bündelt übersichtlich alle wichtigen Infos und Angebote rund um das Thema Ausbildung: von Tipps für die Berufswahl und dem Online-Berufserkundungstool „CheckU“ über das persönliche Gespräch mit der Berufsberatung – etwa per Videoberatung – bis hin zu mehr als 100 000 Ausbildungsplatzangeboten.

In einer Veranstaltungsdatenbank finden Jugendliche außerdem virtuelle Ausbildungsmessen, Speed-Datings und weitere (digitale) Events in der Region. Ergänzt wird das Angebot von persönlichen Erfahrungsberichten. Daneben finden auch Arbeitgeber, Eltern und Lehrkräfte Hinweise und weiterführende Links. Ausbildungsbetriebe erhalten alle wichtigen Infos zum Bundesprogramm „Ausbildungsplätze sichern“ und gelangen per Link direkt zu den Förderanträgen. red