Verleihsystem für E-Scooter startet: Neckarsulmer Anbieter Bird, Tier und Zeus

NECKARSULM - Elektro-Kleinstfahrzeuge ergänzen multimodales städtisches Mobilitätskonzept

Neckarsulm setzt auf nachhaltige Mobilität. Deshalb gab die Stadt grünes Licht für den Verleih von E-Scootern. Drei Anbieter sind jetzt mit insgesamt 300 dieser Kleinstfahrzeuge gestartet. Foto: dpa

30.01.2021

Neckarsulm unterstützt den Aufbau eines Verleihsystems für Elektro-Kleinstfahrzeuge, also E-Scooter, und gibt damit grünes Licht für eine neue Form von nachhaltiger Mobilität im Stadtgebiet. Die drei Anbieter Bird, Tier und Zeus sind dieser Tage mit dem Verleih von insgesamt 300 E-Scootern gestartet.

Weniger Individualverkehr
„Die Stadt Neckarsulm fördert die Verringerung des motorisierten Individualverkehrs zugunsten von alternativen Verkehrsarten wie ÖPNV, Rad- und Fußverkehr“, erläutert Bürgermeisterin Dr. Suzanne Mösel. „Hierzu leisten auch E-Scooter als Teil der Mikromobilität einen Beitrag. Insofern ergänzt das neue Verleihsystem das multimodale Mobilitätskonzept.“ Bürgermeisterin Dr. Mösel und Oberbürgermeister Steffen Hertwig begrüßen daher das neue Angebot. „Elektro-Kleinstfahrzeuge wie E-Scooter können eine wichtige Rolle spielen, vor allem bei kurzen Distanzen, als Ergänzungsangebot zum Öffentlichen Verkehr sowie als Zubringer auf der ersten und letzten Meile“, bekräftigt Steffen Hertwig. „Voraussetzung ist, dass sich die Nutzer an bestimmte Regeln halten und auf andere Verkehrsteilnehmer Rücksicht nehmen. Gegenseitige Rücksichtnahme ist ohnehin unentbehrliche Voraussetzung für ein gemeinsames Miteinander aller Verkehrsarten.“
   

Vereinbarung
Auch die Anbieter nehmen ihre Verantwortung wahr. Um ein bedarfsgerechtes und nachfrageorientiertes Angebot zu gewährleisten, haben sie mit der Stadt eine freiwillige Vereinbarung unterzeichnet. Darin wird das Kontingent an E-Scootern auf 100 Fahrzeuge pro Anbieter beschränkt. Pro Standort werden in einem Umkreis von 50 Metern maximal drei Fahrzeuge bereitgestellt. In Vorranggebieten erhöht sich diese Anzahl auf maximal zehn Fahrzeuge pro Standort. Vorranggebiete sind zum Beispiel der Bahnhof Neckarsulm, der Marktplatz oder das Parkhaus Seestraße (P 6). Die freiwillige Vereinbarung enthält auch Regeln zur Verkehrssicherheit, zum Abstellen der E-Scooter sowie zu Unterhalt und Wartung der Fahrzeuge.

Grundsätzlich müssen auch Fahrer von E-Scootern die Vorgaben der Straßenverkehrsordnung befolgen. Das Fahren auf Gehwegen ist mit Ausnahme der Neckarsulmer Fußgängerzone generell verboten. In der Fußgängerzone müssen E-Roller- Nutzer ebenso wie Fahrradfahrer langsam fahren und auf Fußgänger Rücksicht nehmen.

Ist ein gekennzeichneter Radweg oder Radfahrstreifen vorhanden, müssen Elektrorollerfahrer diesen nutzen. Nur wenn es kein derartiges Angebot gibt, dürfen sie auf der Fahrbahn fahren. Fahren unter Alkoholeinfluss oder mit mehreren Personen ist verboten. Auch bei einer Trunkenheitsfahrt mit dem ERoller kann man unter Umständen seinen Führerschein verlieren. Für das Angebot in Neckarsulm sind nach den Vorgaben der Anbieter nur Teilnehmer ab einem Mindestalter von 18 Jahren zugelassen. Eine Helmpflicht besteht zwar nicht. Da die Elektroroller aber eine Geschwindigkeit von bis zu 20 Kilometern pro Stunde erreichen, wird das Tragen eines Helms dringend empfohlen.

„Free Floating“
Die Nutzung erfolgt nach dem „Free Floating“-Konzept: Der Nutzer registriert sich über die Smartphone-App des jeweiligen Anbieters, sucht sich einen Roller an einem bestimmten Standort aus und entsperrt ihn. Die Kosten werden je nach Nutzungsdauer automatisch ermittelt und über eine zuvor hinterlegte Zahlungsmethode direkt mit dem jeweiligen Anbieter abgerechnet. Nach der Nutzung stellt der Fahrer seinen geliehenen Scooter wieder im öffentlichen Raum ab. Das ist aber nicht überall möglich. An bestimmten Orten dürfen die Fahrzeuge nicht abgestellt werden. Sperrzonen sind Fußgängerzonen, städtische und straßenbegleitende Grünanlagen, Friedhöfe, Feuerwehrzufahrten, Halte- und Parkverbotszonen, mit Blindenleitsystemen markierte Flächen, Zufahrten beziehungsweise Zugänge zu Privatgrundstücken, Bus- und Bahnhaltestellen, öffentliche Fahrradabstellanlagen sowie Bereiche von Fußgängerüberquerungen. snp
  

Fragen und Infos

Bei Fragen, Anregungen oder Problemen können sich Bürgerinnen und Bürger direkt an die Anbieter wenden. Diese sind unter folgenden Kontakten erreichbar:
■ Bird: Telefon 0302 55 57 419, E-Mail an: hilfe@bird.co
■ Tier: Telefon 0305 6838651, E-Mail an: support@tier.app
■ Zeus: Telefon 0157 35981123, E-Mail: support@zeusscooters.com. Weitere Informationen zum E-Scooter- Verleihsystem in Neckarsulm und zum städtischen Mobilitätskonzept finden Nutzer auf der städtischen Homepage unter www.neckarsulm.de > Unser Neckarsulm > Mobilität. snp