Würzige Pflanzen in Szene gesetzt

Kräuterbeete bieten sinnliche Eindrücke auf kleinstem Raum

Eine Kräuterspirale bietet Gewürzpflanzen beste Bedingungen. Foto: BGL
Eine Kräuterspirale bietet Gewürzpflanzen beste Bedingungen. Foto: BGL
Man muss mit einem Nutzgarten nicht viel am Hut haben, um Kräuter Wert zu schätzen. Schön fürs Auge, von betörendem Duft, bieten Kräuterbeet, -schnecke oder -spirale gesunden Genuss auf kleinstem Raum. Und was gibt es Schöneres, als Speisen mit Petersilie, Schnittlauch, Basilikum oder Minze aus eigenem Anbau zu verfeinern? 

Gutgeplant
Ein mit Bedacht angelegter Kräutergarten ist eine Augenweide. Möglichkeiten gibt es viele. Sie sind aber immer eine Frage des Platzangebots – und des eigenen Geschmacks. Deshalb steht vor der Realisierung eine gute Planung. Wer dabei ein paar Grundregeln beachtet, hat in der Folge leichtes Spiel. Denn Kräuterbeete sind absolut pflegeleicht. Freilich gilt es, regelmäßig Unkraut zu jäten, von Zeit zu Zeit den Boden etwas aufzulockern und bei Hitze zu bewässern – das war es dann aber auch.
       
Pflanzen-Kölle Gartencenter GmbH & Co. KG
Am Anfang stellt sich die Frage, welche Pflanzen es denn sein sollen: Tee- oder Küchenkräuter? Mehrjährig, einjährig oder gemischt? Grundsätzlich gilt: Südländer wie Rosmarin oder Thymian mögen es gerne sonnig und trocken. Heimische Pflänzchen wie Schnittlauch oder Petersilie lieben es schattig oder halbschattig. Aber alle bevorzugen einen windgeschützten Standort.

Für das Anlegen eines Beetes ist eine Fläche von 2 x 2,50 Meter ausreichend. Das genügt, um zwischen den einzelnen Pflanzen Abstand zu halten. Bei geometrischer Anordnung werden die Kräuter in Gruppen gepflanzt.

Aufbau einer Kräuterspirale von (rechts unten) schattig feucht bis (ockerfarben) sandig-trocken. Grafik: BGL
Aufbau einer Kräuterspirale von (rechts unten) schattig feucht bis (ockerfarben) sandig-trocken. Grafik: BGL
Diese lassen sich gut mit buschig wachsenden Pflanzen wie Lavendel begrenzen; hoch wachsende wie Fenchel, Beifuß oder Wermut gehören in die Mitte oder in den Hintergrund. Trockenheitsliebende wie Thymian, Rosmarin oder Bohnenkraut an den Rand. Wuchernde Exemplare wie Minze, Melisse oder Liebstöckel sollten unbedingt in abgegrenzte Areale gesetzt oder ersatzweise mit einer Wurzelsperre versehen werden. Ab Mitte Mai kann gepflanzt werden.

Auf Qualitätachten
Da die in Töpfen angebotenen Kräuter bereits stark durchwurzelt sind, sollten sie möglichst schnell in die Erde. Dafür ein ausreichend tiefes Pflanzloch ausheben. Pflanzen aus dem Topf nehmen, Wurzelballen mit der Hand lockern, in das Loch setzen, mit Erde auffüllen und gut angießen. Da viele Kräuter durchlässige, magere Erde lieben, kann man den Boden mit Sand oder Kräutererde anreichern. Das Einarbeiten von Kompost verbessert die Bodenqualität ebenfalls. So wichtig wie die Güte des Bodens ist auch die Qualität der Pflanzen: Deshalb beim Kauf darauf achten, dass die Kräuter frischgrün, kräftig und verzweigt sind, der Topfballen gut durchwurzelt ist und es keinen Pilz- oder Schädlingsbefall gibt. Von unserer Redakteurin Ulrike Kübelwirth

Pflanzen-Kölle unterstützt Kunden auch vor Ort

Dienstleistungsteam hilft während der Corona-Krise bei Gestaltung und Pflege heimischer Gärten

Wer Garten oder Terrasse um- oder neugestalten lassen möchte: Pflanzen-Kölle sorgt auch jetzt für ein angenehmes Erscheinungsbild. Foto: Friedrich Strauss
Wer Garten oder Terrasse um- oder neugestalten lassen möchte: Pflanzen-Kölle sorgt auch jetzt für ein angenehmes Erscheinungsbild. Foto: Friedrich Strauss
Jetzt ist die beste Zeit um Obst, Stauden und Rosen zu pflanzen. Pflanzen-Kölle versorgt Hobbygärtner mit Pflanzen in bester Qualität – frisch aus der eigenen Gärtnerei. Duftende Stauden, gesunde Bio-Kräuter, farbenfrohe Frühblüher, leckeres Obst und prachtvolle Rosen – das alles gibt es im Onlineshop oder in den eigenen Gartencentern.

Natürlich steht für Pflanzen-Kölle die Gesundheit der Kunden und Mitarbeiter an oberster Stelle. Daher wurden die Sicherheitsvorkehrungen in allen Bereichen verstärkt. Nach wie vor gilt für alle: An die Hygieneregeln halten und möglichst bargeldlos zahlen. Für einen entspannten Einkauf wird empfohlen, die Gartencenter unter der Woche zu besuchen. Sie sind Montag bis Samstag von 8 bis 20 Uhr, am Sonntag von 11 bis 14 Uhr (Verkauf von Blumen und Pflanzen) geöffnet.

Wichtiges Thema
Pflanzen und Blumen sind Balsam für die Seele, begeistern durch saftiges Grün, leuchtende Blüten, sorgen für ein attraktives Erscheinungsbild und ein gutes Klima. Pflanzen-Kölle unterstützt Kunden auch in dieser schwierigen Zeit, in der das öffentliche Leben durch Corona eingeschränkt ist, bei der Gestaltung und Pflege ihrer Gärten. Gerade zu Beginn der Pflanzzeit ein wichtiges Thema.

Die Mitarbeiter aus der Dienstleistung stellen eine Auswahl an Pflanzen nach Kundenwünschen unter Berücksichtigung der Gegebenheiten vor Ort zusammen. Eine vielfältige Auswahl wird direkt bis in den Garten des Kunden geliefert.

Bequem
So kann dieser bequem und kontaktlos die Auswahl vom Fenster aus treffen. Die Gärtner von Pflanzen-Kölle übernehmen im Anschluss die fachgerechte Pflanzung. Einfach telefonisch oder per E-Mail melden und den Dienstleistungs-Profis Wünsche und Standortbedingungen nennen. Aufgrund der aktuellen Situation ist aber etwas Geduld gefragt: „Bitte haben Sie Verständnis, dass wir die Aufträge der Reihenfolge nach abarbeiten und es deshalb zu längeren Wartezeiten kommen kann“. anz

INFO Wissenswertes
Weitere Informationen gibt es unter www.pflanzen-koelle.de