Gut geschminkt im besten Alter

KOSMETIK - Reifere Haut hat spezielle Bedürfnisse – Ein paar Kniffe helfen beim Styling

Auch ältere Frauen haben oft das Bedürfnis, sich ein bisschen herzurichten. Erlaubt ist, was gefällt. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

16.09.2020

Auch mit 70 muss man nicht alt aussehen – mit etwas Make-up, Rouge und Wimperntusche hat jede Frau gleich mehr Frische im Gesicht.

Erlaubt ist, was gefällt – so formuliert es der Visagist Peter Schmidinger aus München. „Wer gerne knallroten Lippenstift nutzt, soll das tun. Was man mit Überzeugung und gutem Gefühl trägt, sieht nicht affig aus.“ Seinen älteren Kundinnen legt er einen Lip Primer ans Herz. „Damit verschwinden kleine Linien und Falten sichtbar und der Lippenstift hält um Stunden länger.“ Ein Konturenstift sei dann nicht unbedingt nötig.

Bevor es ans Schminken geht, muss aber erstmal die Basis stimmen: „Die Haut braucht im Alter deutlich mehr Pflege, also Feuchtigkeit und Fett“, erklärt die Dermatologin Uta Schlossberger aus Köln. Deshalb sollten Frauen bei Make-up, Creme oder Grundierung auf spezielle Produkte für reifere Haut zurückgreifen. „Meist haben sie einen höheren Fettanteil.“

Regio Zustellservice GmbH

Visagist Peter Schmidinger trägt auf die reifere Haut zuerst die Foundation im Fünf- Punkte-System auf. Das heißt: Stirn, Nase, Wangen und Kinn. „Ich klopfe das Produkt leicht ein, füge also Luft hinzu. So verschmilzt die Grundierung mit der Haut und kann sich nicht in den Fältchen festsetzen“, erläutert er. Kleinere Linien lassen sich durch Aufhellen kaschieren. Unter der Nase und rund um den Mund kommt deshalb ein Concealer zum Einsatz.

Frische-Effekt
Mit Rouge könne er jede Frau „einige Jahre jünger schminken“, sagt Schmidinger. Ein Trick hilft: „Am besten nimmt man den Ohrknorpel als Startpunkt. Von dort wird das Rouge am Wangenknochen Richtung Nase bis Mitte Pupille aufgetragen.“ Auf dem Wangenknochen verleiht die Farbe Frische, darunter setzt sie einen Akzent, der gut für ein Abend- Make-up geeignet ist. Wandert das Rouge zu weit nach unten, wirkt das Gesicht älter. Dagegen hilft es, wenn sich ein Ton wiederholt. „Daher schattiere ich mit dem gleichen Rouge- Ton die Haarkante ab und schaffe so einen Lifting-Effekt“, erklärt Schmidinger. Das Licht zwischen den beiden Schattierungen ziehe das Auge optisch nach oben, so dass es jung und frisch wirke.

Für den Lidstrich verwenden ältere Frauen statt eines cremigen Kajalstifts am besten Lidschatten, der mit einem angeschrägten Augenbrauenpinsel aufgetragen wird. Hat man zuvor Foundation und Puder aufgetragen, setzt sich der Lidschatten nicht in den Fältchen ab. Generell sollten Partien, die nicht hervortreten sollen – etwa hängende Lider – abgedunkelt werden. dpa