Neues aus dem Weinregal

Vom Trollinger-Krimi über einen echten Klassiker zu schönen Aussichten


19.11.2020

Mit ihrem Krimi „Trollingertod“ setzt die in der Landeshauptstadt wohnende Exil-Badenerin Martina Fiess ihre Stuttgart-Reihe rund um die schlagfertige Amateurdetektivin Bea Pelzer fort. Die muss in ihrem siebten Fall feststellen: Im Wein liegt Wahrheit, aber manchmal auch der Tod. Als Stadtführerin nimmt Bea zahlungskräftige Kunden mit in Steillagen, zu weintouristischen Highlights und aufs Weindorf. Dabei wird sie in einen rätselhaften Mordfall verwickelt und beginnt mit eigenen Nachforschungen, dramatische Verwicklungen und emotionale Turbulenzen sind vorprogrammiert. Neben Bea spielt der Wein die Hauptrolle. Ein atmosphärisch dichter Roman mit eigenen Blick auf die Landeshauptstadt. Martina Fiess genießt seit über 20 Jahren das „schwäbische Exil“. Als Journalistin stöberte sie Leichen im Keller anderer Leute auf, trennte als Sachbuchlektorin Fiktion von Fakten und manipulierte als Werbetexterin den schönen Schein. Als sie diese drei Talente bündelte, fand sie ihren neuen Traumberuf: Krimiautorin.

Martina Fiess: Trollingertod, Stuttgart Krimi, Emons, Köln, 240 Seiten, 12 Euro.
  

Hugh Johnsons „Kleiner Johnson“ ist ein Standardwerk für ambitionierte Weinliebhaber, die mehr erfahren wollen als auf dem Etikett steht: ob als Kaufhilfe, Nachschlagewerk oder als Einblick in Trends der Weinwelt. 

Neues aus dem Weinregal Image 3

Auch nach 42 Jahren sucht der 460 Seiten starke Führer seinesgleichen, wenn es um leicht verständliche und stets aktualisierte Fakten geht. Johnson verrät, welche Weine sich zum Kauf, zum Verzehr oder zum Einlagern eignen und erklärt, warum man welche Winzer im Auge behalten sollte. Neben umfangreichen Infos zu Regionen hält er auch Tipps zum Kombinieren mit Speisen parat und vertieft in dieser Ausgabe sein Lieblingsthema Terroir. Der Engländer ist ein großer Freund deutscher Weine, wovon sich Stimme-Leser schon vor Jahren bei einem Forum unter der Pyramide der Kreissparkasse Heilbronn überzeugen konnten. Inzwischen finden sich in seinem Führer auch vermehrt Einträge zu Württemberg. Neben einigen Traditionsgütern wie Adelmann, Neipperg, Aldinger werden auch Jungwinzer wahrgenommen. Dies dürfte nicht zuletzt dem vom Bodensee stammenden-Co-Autor Ulrich Sautter zuzuschreiben sein.

Hugh Johnson: Der kleine Johnson, Hallwag-Verlag, München, 460 Seiten, 19,99 Euro
  

„Genusstouren durch die deutschen Weinregionen“ stellt die 13 Anbaugebiete zwischen Ahr, Sachsen und Bodensee und ihre Weinstile vor.

Neues aus dem Weinregal Image 4

Im Mittelpunkt stehen 52 Höhepunkte der Weinkultur, die den Weinbau, seine Geschichte und Gegenwart repräsentieren. Darunter auch Burg Hornberg bei Neckarzimmern. Daneben werden die vom Deutschen Weininstitut (DWI) gekürten „schönsten Weinsichten“ beschrieben, die zur Erkundung der Regionen einladen und mit spektakulären Ausblicken auf Flusstäler, Rebhänge und Weinorte belohnen: zum Beispiel der Michaelsberg bei Cleebronn. Ergänzend gibt es Hinweise auf Sehenswertes, Wander- oder Radtouren, Feste und Events, Restaurants und Güter, Hintergrundinformationen zu Rebsorten.

Claudia Weber: Genusstouren durch die schönsten deutschen Weinregionen, Hallwag-Verlag, München, 192 Seiten, 14, 99 Euro.