Editorial

   


19.11.2020

Der Jahrgang 2020 kann als zweischneidig bezeichnet werden. Angesichts der hohen Oechslewerte und der kerngesunden Trauben dürfen Verbraucher mit Top-Qualitäten rechnen. Bei Winzern ist die Freude allerdings getrübt, denn die Ausbeute liegt rund 25 Prozent unter dem langjährigen Württemberger Schnitt. Während in den Kellern die ersten 2020er durchgegoren sind, beschäftigen sich die Weingärtner nun verstärkt mit der Vermarktung. Das ist dieses Jahr schwieriger denn je. Wegen Corona wurden alle Messen gestrichen, darunter auch die Wein-Show der Württemberger Jungwinzer, die an diesem Wochenende in der Harmonie hätte stattfinden sollen. Um so wichtiger ist es für Genießer, sich auf anderen Wegen zu informieren, zum Beispiel über die Tageszeitung und deren neue Weinstimme. Viele Infos, gute Unterhaltung und Glück beim 45. Wein-Quiz wünscht Kilian Krauth.