Weinfesterlebnis auf Balkon oder Terrasse

Erlenbach: Besonderer Einkaufsshop soll finanzielle Verluste für den Festverein abmildern – Gemeinde unterstützt Aktion

Auch das Original Erlenbacher Weinfest fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Feiern unterm Kayberg sieht in diesem Jahr anders aus: Es findet daheim auf Balkon und Terrasse statt. Dafür gibt es extra zusammengestellte Weinfestpakete. Foto: Archiv/Veigel
Auch das Original Erlenbacher Weinfest fällt der Corona-Pandemie zum Opfer. Feiern unterm Kayberg sieht in diesem Jahr anders aus: Es findet daheim auf Balkon und Terrasse statt. Dafür gibt es extra zusammengestellte Weinfestpakete. Foto: Archiv/Veigel
Nachdem eines der bekanntesten Weinfeste in Baden-Württemberg, das Original Erlenbacher Weinfest, wegen der Corona-Pandemie in diesem Jahr nicht stattfinden kann, haben die Veranstalter in den vergangenen Wochen nach Alternativen gesucht.

Sortiment für daheim Als Ergebnis gibt es seit einigen Tagen einen besonderen Einkaufsshop. Darin können Weinfestfreunde und Interessierte verschiedene Produkte aus dem vorgesehenen Sortiment nach Hause bestellen, um spätestens am ursprünglichen Weinfesttermin, 21. bis 24. August, gemütlich auf Balkon und Terrasse zu feiern.

Im Angebot gibt es sorgfältig zusammengestellte Weinfestpakete, Erlesen trocken, Erlesen fruchtig, Erlesen prickelnd, sowie passende Weinfestgläser mit Motiv. Ergänzt wird das Angebot mit Weinfest-T-Shirts für Erwachsene und Kinder, mit dem zum 40. Jubiläum erschienenen Weinfestbuch und mit Weinfestgutscheinen, die am nächsten Veranstaltungstermin vor Ort eingelöst werden können.

Onlinebestellen Die Angebote können auf der Homepage www.original-erlenbacher-weinfest.de unter „Weinfestshop“ bestellt werden. Die Gemeindeverwaltung Erlenbach unterstützt die Aktion und bietet ebenfalls eine Bestellannahme unter Telefon 07132 93350 oder zu den üblichen Öffnungszeiten im Erlenbacher Rathaus an. Auch eine Abholung bestimmter Artikel ist an der Infotheke im Rathaus möglich.

Der organisierende Festverein Erlenbach am Kayberg erhofft sich durch die Maßnahme eine Abfederung der finanziellen Verluste und bedankt sich im Namen aller teilnehmenden Vereine und Privatbewirtschafter für jede Bestellung und die damit gezeigte Unterstützung beim Original Erlenbacher Weinfest – Daheim. NSt

Verbundschule: Franz Binder ist Namenspate

NECKARSULM: Die Verbundschule in Neckarsulm erhält den Namen Franz-Binder-Verbundschule. Dies beschloss der Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung. Benannt wird die neue Schule damit nach dem im vergangenen Jahr im Alter von 90 Jahren verstorbenen Neckarsulmer Unternehmer. Der Name passe perfekt zum pädagogischen Grundkonzept der Verbundschule, erläuterte OB Steffen Hertwig. In einer offenen Lernumgebung sollen Schüler zu selbstbewussten Persönlichkeiten heranreifen, die wie Franz Binder ihren Weg im Leben finden. Dabei gehe es um mehr als einen rein symbolischen Akt. „Mit der Namensgebung soll vielmehr eine auf Dauer angelegte Partnerschaft entstehen, mit immer neuen Impulsen.“ So wolle die Familie Binder die Verbundschule als starker Partner verlässlich und dauerhaft begleiten.

Das von ihm gegründete Unternehmen, die Franz Binder GmbH & Co. Elektrische Bauelemente KG, gehörte zu den ersten Firmen, die sich 1971/1972 in dem neuen Gewerbegebiet Rötel ansiedelten. Heute erwirtschaftet der Steckverbinder-Spezialist mit mehr als 1800 Beschäftigten weltweit mehr als 250 Millionen Euro Umsatz. snp

Kulturleben als Alternative zu „Donnerstags in die City“

Stadt lädt im August zu „Neckarsulm geht live“ ein – Freitagskonzerte, historische Führungen und mehr

NECKARSULM: Die Stadt Neckarsulm lädt im August zu einem alternativen Sommerprogramm ein, um den Bürgern auch in Corona-Zeiten abwechslungsreiche Unterhaltung zu bieten. Das Programm unter dem Motto „Neckarsulm geht live“ unterstreicht das Ziel des alternativen Veranstaltungssommers: Das öffentliche Leben wieder in Schwung zu bringen, die Innenstadt zu beleben sowie die Gastronomen und Gewerbetreibenden zu unterstützen.

Höhepunkt des Programms sind vier Livekonzerte, die per Livestream in teilnehmenden Gaststätten ausgestrahlt werden.

Online-Livekonzerte: Veranstaltet werden die Livekonzerte vom städtischen Citymanagement, dem Kultur- und Sportamt und dem Gewerbeverein in Zusammenarbeit mit der Felix Kühner Production. An vier Freitagabenden im August spielen Künstler unterschiedlicher Stilrichtungen Konzerte im Kulturkeller des Vereins Kreatief, die zeitgleich in die teilnehmenden Gaststätten übertragen werden. Die Konzerte finden jeweils freitags ab 19 Uhr statt und dauern etwa anderthalb bis zwei Stunden. Während der Konzerte gelten in den Gaststätten die üblichen Hygiene- und Abstandsregeln. Diese werden von den Gastronomen vor Ort kontrolliert. Los geht es am Freitag, 7. August. Das letzte Konzert findet am 28. August statt. Das Konzertprogramm und die Veranstaltungsorte werden in Kürze bekannt gegeben.

Die Übertragungen vermitteln das Gefühl, live dabei zu sein, vermeiden aber große Besuchergruppen wie bei den Open-Air-Konzerten der Reihe „Donnerstags in die City“, die wegen der Corona-Beschränkungen in diesem Jahr leider ausfallen müssen. Alle Konzerte werden außerdem über den Youtube-Kanal der Stadt Neckarsulm gestreamt. So kann auch jeder von zu Hause aus die Live-Events miterleben.

Begleitet werden die Sommerkonzerte von zusätzlichen Aktionen des Gewerbevereins Neckarsulm. Am 7. August laden die Einzelhändler in der Innenstadt bis 20 Uhr zum Einkaufen ein.

Musikschul-Video: Auch die Städtische Musikschule beteiligt sich am alternativen Sommerprogramm. Gemeinsam mit der Gesangsgruppe Beauties and the Beats hat das Jugend-Sinfonieorchester das Musikstück „Ab und zu ein paar Geigen“ der Gruppe Maybebop eingespielt. Der gemeinsame Auftritt wurde aufgezeichnet und wird im August als Konzertvideo gesendet. Wann und wo das Video zu sehen ist, wird noch bekanntgegeben. Zudem plant die Musikschule im August ein Serenadenkonzert im Serenadenhof der Musikschule. An diesem Konzert kann eine begrenzte Zahl an Besuchern teilnehmen.

Weitere kulturelle Angebote und Veranstaltungen ergänzen das Sommerprogramm „Neckarsulm geht live“. So lädt die Stadt wieder zu den öffentlichen Stadtführungen ein. Treffpunkt ist jeweils der Marktplatzbrunnen. An den Führungen können bis zu 15 Personen teilnehmen. Corona-bedingt ist die Teilnahme nur nach Anmeldung per E-Mail: bbn@neckarsulm.de möglich.

Das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum zeigt in diesem Jahr die Sonderausstellung „Meister aller Klassen: Rennlegenden 1960 bis 1985“. Präsentiert werden 24 extrem seltene Rennmotorräder aus der Zeit von 1960 bis 1985, einer der schillerndsten Epochen in der Geschichte des Motorrad-Rennsports. Die Sonderausstellungsserie „Meister aller Klassen“ wird nächstes Jahr bei den Feierlichkeiten zum 1250. Stadtjubiläum fortgesetzt.

Ferienlese-Club: Die Mediathek Neckarsulm veranstaltet in den Sommerferien wieder den Ferienlese-Club für kleine Leseratten und solche, die es werden wollen. Anmelden können sich Teilnehmer auch noch zu bestimmten Aktionen des Ferienprogramms Sommerspaß 2020. Für einzelne Veranstaltungen sind noch Plätze frei. Welche Aktionen noch gebucht werden können, erfahren Nutzer im Internet unter https://neckarsulm.feripro.de.

Das Obereisesheimer Freibad bietet für Familien ebenfalls in den Sommerferien ein erweitertes Zeitfenster an. In der Kernzeit von 11 bis 17 Uhr können bis zu 400 Gäste das Freibad besuchen. In diesem Zeitfenster sind der Sprungturm und die Rutsche dauerhaft geöffnet. Der Kiosk bewirtet die Besucher mit einem reduzierten Angebot.

Weinlehrpfad Zum Ausflug in die Natur lädt der neu gestaltete Weinlehrpfad August-Herold-Weg ein, der am Scheuerberg begehbar ist. Er umfasst zwei jeweils drei Kilometer lange Rundwege. Unterwegs erfährt der Wanderer an Info-Stelen viel Interessantes zur Geschichte und Gegenwart des Weinbaus. Zudem werden noch QR-Codes aktiviert, mit denen man auf Texte, Bilder und Filme zugreifen kann. snp

Rückenwind von der Landespolitik

Staatssekretär und Landtagsabgeordnete informieren sich vor Ort über Modellprojekt Verbundschule

Besuch in den künftigen Räumen der Verbundschule: (v. li.) Schulleiter Marco Haaf, Amtsleiterin Doris Wohlfahrt, Landtagsabgeordnete Isabell Huber, Staatssekretär Volker Schebesta, AG-Leiterin Antje David und Schulamtsdirektor Markus Wenz. Foto: snp
Besuch in den künftigen Räumen der Verbundschule: (v. li.) Schulleiter Marco Haaf, Amtsleiterin Doris Wohlfahrt, Landtagsabgeordnete Isabell Huber, Staatssekretär Volker Schebesta, AG-Leiterin Antje David und Schulamtsdirektor Markus Wenz. Foto: snp
NECKARSULM: Als landesweit erste dieser Art nimmt die Verbundschule in Neckarsulm zum kommenden Schuljahr den Unterrichtsbetrieb auf. Mit der Kombination der Bildungsgänge Gemeinschaftsschule, Werkrealschule und Realschule ist die Verbundschule nach dem Neckarsulmer Modell in Baden-Württemberg bislang einmalig. Bei diesem Projekt kann die Stadt als Schulträger auf die Unterstützung des Landes zählen. Dies versicherte Volker Schebesta (MdL), Staatssekretär im Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, jetzt bei seinem Besuch im Albert-Schweitzer-Gymnasium (ASG) Neckarsulm.

Kurz-Info: Schebesta nahm zusammen mit der Landtagsabgeordneten Isabell Huber und Markus Wenz, Schulamtsdirektor beim Staatlichen Schulamt Heilbronn, an der Bezirksversammlung der Direktorenvereinigung Nordwürttemberg im Mensagebäude des ASG teil. Schulleiter Marco Haaf, der auch Bezirkssprecher der Direktorenvereinigung ist, nutzte die Gelegenheit, um den Staatssekretär aus erster Hand über das Neckarsulmer Modellprojekt zu informieren.

Die Verbundschule startet zunächst im zweiten Stock des sogenannten Neubautraktes im ASG, setzt den Betrieb dann übergangsweise am Standort der Johannes-Häußler-Schule fort, um schließlich zum Schuljahr 2024/2025 ihren vollen Betrieb im Endausbau in einem neu zu errichtenden Schulgebäude aufzunehmen. Für die Stadt begrüßte Doris Wohlfahrt, Leiterin des Amtes für Bildung und Soziales, die Gäste. „Wir spüren viel Rückenwind beim Thema Verbundschule und stoßen überall auf offene Türen“, versicherte Doris Wohlfahrt. Schulamtsdirektor Markus Wenz bestätigte: „Es ist erstaunlich, wie viel Power hinter der Verbundschule steckt. Das ist ein tolles Projekt, das wir nach Kräften unterstützen.“

Konzeption: In einem Kurzreferat stellte Ante David, Leiterin der pädagogischen Arbeitsgruppe zur Vorbereitung der Verbundschule, die pädagogische Konzeption vor. Danach besichtigten die Gäste den Standort des neuen Verbundschulgebäudes auf der Fläche des alten Hallenbades in der Pichterichstraße. Staatssekretär Schebesta dankte der Stadt auch für die Entscheidung, einen Neubau für die Verbundschule zu errichten: „Das ist ein Bekenntnis zum Schulstandort Neckarsulm und hilft auch uns bei dem, was wir mit dem Bildungssystem Schule erreichen wollen.“ snp

Ferien-Camp der Sport-Union

NECKARSULM: Die Sport-Union veranstaltet in diesem Jahr in Kooperation mit der Ballschule Heidelberg das NSU-Feriencamp vom 24. bis 28. August. Unterstützt wird es vom Förderverein Sport-Union friends. Das tägliche Training erfolgt jeweils von 9 bis 13 Uhr. Treffpunkt für Eltern ist die Johannes-Häußler-Halle. Bei schönem Wetter geht es nach einer gemeinsamen Wanderung ins Pichterichstadion. Dort erhalten die Teilnehmer auch Besuch von verschiedenen Top-Athleten der Sport-Union. Teilnehmen können nach Anmeldung alle Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren. NSU-Mitglieder erhalten auf das All-Inclusive-Paket pro Kind einen Rabatt. Aus Hygienegründen gibt es kein offenes Mittagessen. Jedes Kind erhält aber ein Lunchpaket. NSt

INFO Anmeldung

Ab sofort bis Freitag, 7. August, bei der Neckarsulmer Sport-Union. Mehr Infos unter: www.nsu-sport.de.