Würth engagiert sich für Ausbildung im Handwerk

Mit nationalen und internationalen Projekten begeistert das Unternehmen den Nachwuchs für die Branche

„Mach was! Das Handwerksbattle“: Bei der Abschlussveranstaltung gab es kleine handwerkliche Wettbewerbe. Foto: Andi Schmid, München
„Mach was! Das Handwerksbattle“: Bei der Abschlussveranstaltung gab es kleine handwerkliche Wettbewerbe. Foto: Andi Schmid, München
Handwerksberufe sind kreativ, innovativ und zukunftsweisend: Im Holzbau arbeitet man mit Drohnen, Ersatzteile kommen aus dem 3D-Drucker, das Werkzeugmanagement ist digital. Modernste Technik ist im Handwerk längst zu Hause. Trotzdem fehlt es an Nachwuchs, obwohl das Handwerk für junge Menschen große Zukunftschancen bietet.

Als Partner des Handwerks engagiert sich Würth in der Nachwuchsförderung und möchte junge Menschen für eine Ausbildung im Handwerk begeistern. Zum Beispiel mit dem Wettbewerb „Mach was! Das Handwerksbattle für Schulteams“.

Mit professioneller Unterstützung von regionalen Handwerksbetrieben haben rund 1400 Schülerinnen und Schüler aus Baden-Württemberg dabei ihre eigenen handwerklichen Projekte an ihrer Schule umgesetzt. Würth förderte jedes Projekt mit 1000 Euro. Als Hauptpreis winkte eine Reise nach Paris. Im Schuljahr 2019/2020 haben alle weiterführenden Schulen im Bundesgebiet die Möglichkeit, am Wettbewerb teilzunehmen.
 
Schullandheim In der „Handwerkstatt“ des Kompetenzzentrums Ökonomische Bildung Baden-Württemberg, eine Organisation der Stiftung Würth, haben Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, während eines einwöchigen Schullandheimaufenthalts handwerkliche Tätigkeiten auszuüben.
 
Brückenbau im Montafon: In der „Handwerkstatt“ auf der Heilbronner Hütte lernen Jugendliche das Handwerk kennen. Foto: Arlberg Photography
Brückenbau im Montafon: In der „Handwerkstatt“ auf der Heilbronner Hütte lernen Jugendliche das Handwerk kennen. Foto: Arlberg Photography

Dabei kommen Schülerinnen und Schüler aus Frankreich, aus Deutschland und aus den Niederlanden auf der Heilbronner Hütte im Montafon in Österreich zusammen und entdecken gemeinsam das Handwerk. Sie helfen ehren amtlich bei der Renovierung der Alpenhütte mit.

Weltmeisterschaft Wie spektakulär Handwerk sein kann, zeigen auch die Weltmeisterschaften der Berufe, die Ende August in der russischen Metropole Kasan stattfanden. An der WM nahmen über 1350 junge Fachkräfte aus 63 Ländern teil, darunter 39 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland.

Seit Mai 2018 ist die Adolf Würth GmbH & Co. KG Mitglied der WorldSkills Germany, der deutschen Organisation der WorldSkills International. Auch bei der diesjährigen Weltmeisterschaft unterstützte Würth das deutsche Nationalteam mit Produkten. anz