Mehr als nur ein guter Durchblick

TREND - Umweltfreundlich, sicher und schick: Fenster-Neuheiten

Große Fensterflächen lassen viel Licht ins Haus und eröffnen Sichtachsen in Garten und Umgebung. Allerdings steigen dann auch die Anforderungen an den Sonnenschutz. Foto: Daniel Maurer/dpa

17.11.2021

Fenster ist nicht gleich Fenster. Einfach nur quadratisch, praktisch, gut – das ist Schnee von gestern. Bauherren haben die Wahl zwischen verschiedenen Fensterkonstruktionen, wie zum Beispiel Dreh-, Kipp- oder Schiebekonstruktionen, Integralfenstern, Verbund- oder Kastenfenstern.

Und das noch aus den unterschiedlichsten Materialien, von Holz über Metall und Kunststoff bis hin zu Kombinationen aus den verschiedenen Materialien mit Glas. Wir stellen die aktuellen Trends vor:

Tageslicht
„Beliebt sind bodentiefe Fenster und große Panoramascheiben“, sagt Jürgen Benitz-Wildenburg vom Institut für Fenstertechnik. Und das möglichst nicht nur im Erdgeschoss, sondern im ganzen Haus. Denn sie lassen viel Tageslicht herein und eröffnen Sichtachsen in Garten und Umgebung. Aber der Experte warnt: „Große Fenster sind bei der Montage anspruchsvoll und brauchen einen wirksamen Sonnenschutz.“

„Insgesamt ist zu beobachten, dass die Fensterrahmen immer filigraner werden“, sagt Frank Lange, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade. Um dem Wunsch vieler Bauherren nach einem eleganten Design zu entsprechen, werden Fensterkonstruktionen so im Tragwerk der Fassade platziert, dass keine Einspannblendrahmen mehr zu sehen sind.

Groß ist die Nachfrage nach leicht handhabbaren Griffen und automatisierten Elementen für das Öffnen und Schließen der Fenster. „Das ist gerade bei großen, schweren Fenstern ein wichtiges Thema“, sagt Jürgen Benitz-Wildenburg. Das gilt auch beim Sonnenschutz, ohne den Panoramafenster gar nicht denkbar wären. Denn die Räume würden an sonnigen Tagen schnell überhitzen. „Hier werden gern elektrische Steuerungen für Außenjalousien oder auch Zeitschaltuhren genutzt, um die Temperatur im Haus auch bei Abwesenheit zu regulieren“, erklärt er.

Einbruchssicher
Fenster und Fenstertüren haben einen großen Einfluss auf das Sicherheitsgefühl der Bewohner. Viele Bauherren legen großen Wert auf einbruchssichere Konstruktionen und eine fachgerechte Montage des Fensters im Mauerwerk. Wichtig sind die ordentliche Befestigung der Scheibe im Fensterflügel, hochwertige Beschläge und widerstandsfähige Schließeinrichtungen.

Für den Privatgebrauch sind Fenster und Fenstertüren mit mindestens der Widerstandsklasse 2 (RC 2) empfehlenswert. Bei ihnen ist sichergestellt, dass es in der Gesamtkonstruktion keinen Schwachpunkt gibt. dpa

Katja Fischer

Klimaschutz

Ein wichtiger Trend hinsichtlich Umwelt und Klima: Moderne Fenster sind Energiesparer. „Sonnenlicht bedeutet Wärmegewinn durch die Verglasung. Diese solaren Wärmeeinträge reduzieren in den kalten Monaten die notwendige Heizenergie“, wie Frank Lange, Geschäftsführer des Verbandes Fenster + Fassade, erklärt.dpa

Reserve unterm Dach

Wenn das Haus ausgebaut werden soll

BAUEN Viele Dachböden in Deutschland fristen ein Dasein als Abstellraum – und stellen eine wertvolle Ausbaureserve dar, wenn mehr Platz im Haus benötigt wird, wie der Verband Privater Bauherren (VPB) immer wieder feststellt. Denn der zusätzliche Wohnraum sei ideal für Kinder, aber auch als Rückzugsort für die Eltern oder zusätzliches Büro.

Planung
Soll das Haus ausgebaut werden, brauchen Bauherren jedoch eine Planung. „Beim Aufsatteln wie auch beim Anbauen sind Architekt, Statiker und Energieberater zu Rate zu ziehen“, empfiehlt der VPB. Ist der Ausbau eines bestehenden Daches vorgesehen, muss der Statiker demnach prüfen, ob das Dach die Dämmung und den neuen Aufbau trägt und wo und wie die Treppe eingebaut wird.

„Die reinen Ausbauarbeiten können die Bauherren direkt an Handwerksfirmen vergeben. Bei der Beurteilung der Angebote unterstützen unabhängige Sachverständige“, heißt es weiter. Geklärt werden müsse, ob die Leistung der Heizung noch für den neuen Wohnraum ausreicht. Sollen Wasserleitungen weiter in die neuen Räume im Dachgeschoss gezogen werden, sollte auch der Zustand der alten Rohre geprüft werden.

Details
Größte Aufmerksamkeit muss dem Verband zufolge dem Einbau der Dampfsperre gelten. Diese müsse sauber und absolut dicht angebracht werden, damit keine Feuchtigkeit in die Dämmung und das Balkenwerk eindringt. „Dies gilt insbesondere auch bei den Anschlussstellen wie Fenstern oder Rohren“, so der VPB, der darauf hinweist, dass Bausachverständige bei Baustellenkontrollen besonders auf diese Details achten. red