Das Zuhause liebenswerter machen

Corona beflügelt Trend zum Cocooning – Eigene vier Wände stehen wieder im Mittelpunkt

Endlich ausspannen: Das Badezimmer gewinnt immer mehr an Raum – und an Gemütlichkeit. In wohnlicher Atmosphäre lassen sich die Sorgen des Alltags gut über Bord werfen. Foto: Burgbad

6.11.2020

Sich in die Privatsphäre zurückziehen, in den eigenen Kokon einspinnen: Das ist Cocooning. Ein Trend, der in den vergangenen Jahren immer mal wieder in Sachen Wohnen aufploppte, der sich aber 2020 – in Zeiten der Corona-Pandemie – mit Macht zurückgemeldet hat.

Schließlich wollte man es, wenn schon das öffentliche und gesellschaftliche Leben stillstand, wenigstens zu Hause so schön und kuschelig wie möglich haben. Sich in Zeiten wie diesen einen geborgenen Wohlfühlraum schaffen, eine Oase der Ruhe und Gelassenheit, die Entspannung von täglichen Leben verspricht – und zwar in der ganzen Wohnung.
  

Brandt

■ Wohnzimmer: Ein heißer Tee oder ein köstlicher Kakao, Musik, ein gutes Buch – die perfekte Mischung, um in einem weichen Sofa zu versinken, um einfach abzuschalten und der Welt zu entfliehen. Dabei feiern bei Polstermöbeln runde Formen ihr Comeback. Sie sorgen für Harmonie und Gemütlichkeit. Der „Bubbletrend“ ist besonders schön, weil hier die überdimensionale organische Form dem Raum gleich Struktur gibt. Dazu werden große Strickdecken oder Fellteppiche kombiniert. Und für die besonders gemütliche Wohlfühlatmosphäre Kissen und Sitzkissen verteilen. Den letzten Schliff bringt die passende Deko, zu der in diesem Jahr auch Hängepflanzen gehören. Denn im Gegensatz zum Topf auf dem Fensterbrett ziehen Hängepflanzen den Blick nach oben und vergrößern damit den Raum optisch. Hänge- und Rankpflanzen eignen sich übrigens auch prima als Raumteiler.
  

■ Esszimmer: Der große Esstisch mit vielen Stühlen wird zum Mittelpunkt der Wohnung, ein Lieblingsort, an dem geredet, gespielt und gegessen wird. Für Gemütlichkeit sorgen dabei Lampen mit besonders warmem Licht. Tapeten, die sich in einer glatten, weißen Marmor-, in Holz- oder Steinoptik präsentieren unterstreichen die Hinwendung zur Natur. Geht es nach den Designern, gilt dies im Übrigen auch für die im Wohnbereich verwendeten Farben. Der Hit des Jahres 2020 ist „Greige“, eine Mischung zwischen Grau und Beige. In seiner völligen Neutralität bietet Greige die ideale Basis für eine Dekoration in allen Farbpaletten.
   

Kuschelige Decken, warmes Licht: So wird das Wohnzimmer zu einem Rückzugsort mit hoher Aufenthaltsqualität. Foto: wk-wohnen
Kuschelige Decken, warmes Licht: So wird das Wohnzimmer zu einem Rückzugsort mit hoher Aufenthaltsqualität. Foto: wk-wohnen

■ Home-Office: Seit der Corona-Pandemie arbeiten immer mehr Menschen von zu Hause aus. Grund genug, sich eine kuschelige Büro-Ecke einzurichten. Ihr Comeback feiern die Arbeitsplätze in kleinen Nische, die sich problemlos in jede Wohnung integrieren lassen – sei es im Flur oder im Schlafzimmer. Einrichtungsexperten bieten dafür flexible und individuelle Lösungen an.

■ Schlafzimmer: Gibt es etwas Schöneres als einen ganzen Tag im Bett zu verbringen? Kuschelig soll es sein, perfekt zum Träumen, Dösen und Entspannen. Hoch im Kurs stehen große Boxspringbetten. Denn diese werden sofort als gemütlich wahrgenommen. Nicht fehlen dürfen ansprechende Bettwäsche sowie ein weicher Fellteppich, der beim Aufstehen quasi die Füße auf Wolken stellt.

■ Küche: Auch Küchen präsentieren sich im Corona-Jahr wieder etwas gemütlicher. Bevorzugte Materialien sind Naturholz und Edelstahlfronten, die miteinander kombiniert werden. Gerne dürfen es auch Küchengeräte in knalligen Farben sein. Gemütliche Akzente setzen Lampen aus Korb und Holz sowie viele „Handmade-Accessoires“, die der Küche einen ganz besonderen Charme verleihen.

■ Bad: Geht es um Cocooning, ist das Bad der Rückzugsort schlechthin. In kaum einem anderen Raum lässt sich so viel Entspannung finden wie hier. Und auch für Bäder gilt: Sie treiben es wieder bunt. Vorbei die Zeit der Zurückhaltung, knallige Farben sind angesagt – allerdings nicht unbedingt bei Fliesen und Keramik. Denn nur Mutige setzen auf ausgefallene Fliesen, Wandfarben und Duschwände. Bunt treiben es die Accessoires. Das kann ein knalliges Regal sein oder eine Lampe in Signalfarbe. Farbe kommt auch bei Handtüchern und Badematten ins Spiel.

Doch egal wie die Trends auch daherkommen – generell gilt beim Cocooning: Erlaubt ist, was gefällt. Schließlich geht es darum, sich in den eigenen vier Wänden so wohl zu fühlen, dass es den grauen Alltag mit Stress und Sorgen für eine kleine Zeit vergessen macht. Wie das geschieht, das bleibt in jedem Fall höchst individuell.

Von unserer Redakteurin
Ulrike Kübelwirth