Räderwechsel nutzen, um Profiltiefe zu prüfen

Jetzt wird es höchste Zeit, um von Winter- auf Sommerbereifung zu tauschen – Fachleute bieten zudem noch viele weitere Dienstleistungen

Schon jetzt freuen sich alle Biker auf die erste Ausfahrt nach der Corona-Krise. Wichtig ist aber, dass das Bike nach der langen Standzeit in den dunklen Wintermonaten erst einmal gründlich durchgecheckt wird. Foto: dpa
Schon jetzt freuen sich alle Biker auf die erste Ausfahrt nach der Corona-Krise. Wichtig ist aber, dass das Bike nach der langen Standzeit in den dunklen Wintermonaten erst einmal gründlich durchgecheckt wird. Foto: dpa
In Deutschland gilt beim Profil von Sommerreifen für Autos eine gesetzlich vorgeschriebene Mindesttiefe von 1,6 Millimeter. Fahrzeug-Experten empfehlen jedoch, Sommerreifen spätestens bei drei Millimeter zu ersetzen. Bei Winterreifen werden vier Millimeter als Profiltiefe genannt. Mit einer Zwei-Euro-Münze (Winterreifen) oder einer Ein-Euro-Münze (Sommerreifen) lässt sich die Profiltiefe messen: Münze in die Rille mit der geringsten Profiltiefe stecken – ist der Ring nicht mehr zu sehen, kann man damit noch fahren. Ansonsten heißt es: Unbedingt neue Pneus kaufen! Denn Reifen sind der Kontakt zur Straße – und somit das sicherheitsrelevanteste Bauteil nicht nur bei Autos, sondern auch bei Motorrädern und Fahrrädern.
  
Jetzt wird es höchste Zeit, um die Reifen am Fahrzeug zu wechseln. Am besten lässt man das in einer Fachwerkstatt professionell erledigen. Foto: Patrick Pleul/dpa
Jetzt wird es höchste Zeit, um die Reifen am Fahrzeug zu wechseln. Am besten lässt man das in einer Fachwerkstatt professionell erledigen. Foto: Patrick Pleul/dpa
Gute Sicht
Beim Licht-Test des Automobilclubs ADAC macht sich oft Ernüchterung breit: Nicht selten, so der Club, sind über 50 Prozent der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln an der Beleuchtung im Straßenverkehr unterwegs. Ein Schwerpunkt ist dabei die falsche Einstellung der Haupt- oder Nebelscheinwerfer. Neben einer defekten oder schwergängigen Höhenverstellung sind dafür auch günstig erworbene Lampen aus dem inoffiziellen Zubehörbereich verantwortlich. Deren mangelhafte Verarbeitung hat einen unpräzisen Funktionsumfang zur Folge. Doch defekte oder falsch justierte Scheinwerfer sind letztlich für alle Verkehrsteilnehmer eine Gefahr. Sehen und gesehen werden ist immens wichtig. Experten empfehlen daher, regelmäßig die Funktion und Einstellung der Beleuchtung prüfen zu lassen.

Doch nicht nur die Beleuchtung ist entscheidend für eine gute Sicht, beim Automobil zum Beispiel muss auch die Frontscheibe intakt sein. Vor allem bei Dunkelheit bricht sich das Licht in Rissen und Steinschlägen, was Fahrer irritieren kann. Und ein kleiner Steinschlag in der Windschutzscheibe des Autos lässt sich durchaus noch reparieren. Wird zu lange gewartet, kann durch weitere Erschütterungen aus einem kleinen Loch schnell ein Riss werden. Dann hilft nur noch ein deutlich kostspieligerer und zeitaufwendigerer Austausch der kompletten Frontscheibe. Übrigens ist die Reparatur bei Steinschlag durch die meisten Teil- und Vollkaskoversicherungen abgedeckt – und für Kunden daher kostenfrei. Und im Falle eines Neueinbaus fallen maximal die Kosten in Höhe der Selbstbeteiligung an.

Sicherheit
Laut aktuellen Zahlen sind rund 6,2 Millionen Fahrzeuge mit schadhaften Stoßdämpfern auf deutschen Straßen unterwegs. Geschätzt 50 Prozent aller Unfälle gehen dabei auf das Konto von Fahrzeugen, die älter als zehn Jahre sind oder eine Laufleistung von 150 000 Kilometern und mehr vorweisen. Aber auch 9,3 Prozent der erst drei Jahre alten Autos weisen nach Expertenangaben bereits Mängel auf. Dabei sollte man wissen: Defekte Dämpfer führen zu einem um bis zu 20 Prozent längeren Bremsweg und obendrein zu einem deutlich höheren Reifenverschleiß. Darüber hinaus verursachen sie eine weniger gute Bodenhaftung und beeinträchtigen somit auch die Kurvenstabilität des Autos. Aus diesem Grund raten Experten dazu, die Stoßdämpfer von Fahrzeugen regelmäßig durch einen Fachmann in einer kompetenten Fach-Werkstatt in der Region prüfen zu lassen. red