Zwei Fliegen mit einer Klappe

Pergola als kombinierter Sicht- und Sonnenschutz

Eine Pergola ist Sicht- und Sonnenschutz zugleich. Foto: dpa

Ein bisschen Privatsphäre und Sonnenschutz, wo man ihn braucht, dann wird der Aufenthalt im Garten oder auf der Terrasse zur entspannten Angelegenheit. Die gelungene Kombination aus beidem ist eine Pergola. Der begrünte Laubenersatz übernimmt die Funktion als Schattenspender und schützt zusätzlich vor neugierigen Blicken.

Lamellendach Pergolen gibt es in großer Auswahl, in vielen Materialien und Formen. Ob ihr Bau genehmigt werden muss, ist von Bundesland zu Bundesland, von Gemeinde zu Gemeinde verschieden, lässt sich aber im Rathaus herausfinden. Manchmal kommt es dabei auch auf die Größe an. Bevor es an die Errichtung geht, sollte man überlegen, wo die Pergola stehen und welchen Bereich sie beschatten soll. Dabei ist es gut zu wissen, wie sich der Sonnenstand im Jahreslauf verändert.

Beim der Materialwahl empfiehlt es sich, schon im Vorfeld an Langlebigkeit und Wartungsintensität zu denken. Holz etwa erfordert viel Pflege und alle paar Jahre einen neuen Anstrich. Metall hingegen ist pflegeleicht. Fachmännische Beratung hilft bei der Entscheidung.

Ebenso wichtig ist die Beantwortung der Frage, ob die Pergola frei stehen oder ans Haus angeschlossen werden soll. In diesem Fall gilt es zu bedenken, dass auch die dahinter liegenden Räume beschattet werden. Dann wäre ein verstellbares Lamellendach von Vorteil. Da dieses je nach Wunsch geöffnet oder geschlossen werden kann, lässt sich der Sitzplatz auch bei schlechtem Wetter nutzen.

Wird zusätzlich ein Sichtschutz benötigt, kein Problem. Dieser kann je nach Bedarf an allen Seiten abgebracht werden. Wird die Pergola dann noch begrünt – etwa mit wildem Wein – ist sie ein echter Hingucker. Unter den Terrassenüberdachungen ist die Pergola übrigens eine vergleichsweise günstige Variante.

Hochwertige Materialien stehen für Langlebigkeit. Bei den Kosten ergibt sich daher kaum noch ein Unterschied zwischen Holz und Aluminium, wenn beim Holz auf sehr robuste Harthölzer zurückgegriffen wird. Die Kosten für einen guten Pergola-Bausatz beginnen bei etwa 500 Euro. Werden spezielle Materialien oder Formen der Pergola gewünscht – bis hin zu einer individuellen Planung des Bauwerks – kann es natürlich auch deutlich teurer werden.

Bepflanzung Eine Pergola steht und fällt mit ihrer Bepflanzung. Wer günstige Varianten mit Efeu oder Knöterich wählt, schont den Geldbeutel. Allerdings ist dann der optische Reiz eher gering. Daher empfiehlt es sich, etwas mehr ins Grün zu investieren. Trotzdem bleiben die Kosten bei einer etwas exotischeren Pflanzenwahl – beispielsweise mit Kiwis, Wein oder Trompetenblumen – noch im niedrigen dreistelligen Bereich.