Wie Donald Trump die Wissenschaft torpediert

Donald Trump
Unter ihm haben die transatlantischen Beziehungen ein wenig gelitten: US-Präsident Donald Trump.   Bild: Evan Vucci/AP/dpa

Region  Der Klimawandel ist für US-Präsident Donald Trump ein Witz, das Coronavirus verursacht laut ihm nur eine leichte Grippe. Wegen solcher Aussagen liegt Trump mit der Wissenschaft im Streit. Wir haben drei Forscher gefragt, wie sich die Wissenschaft verändert hat.

Von Valerie Blass, Christoph Donauer

Mit Donald Trump sitzt ein Präsident im Weißen Haus, der sich seine Fakten aussucht, wie er sie gerade braucht und wissenschaftliche Erkenntnisse in Zweifel zieht, wenn sie ihm nicht genehm erscheinen. Das sieht man zum Beispiel in der Klimapolitik, aber auch bei Trumps Umgang mit der Corona-Krise.