Wenn Kinder andere Kinder als Corona-Gefahr sehen

Coronavirus - Tschechien
Ein Kind steht mit seinem Vater vor einer Grundschule. Foto: Michal Kamaryt/CTK/dpa   Bild: Michal Kamaryt (CTK)

Region  Corona und die damit verbundenen Unsicherheiten beschäftigen junge Menschen sehr. Manche Kinder werden depressiv. Psychotherapeuten und ein Kinderarzt sprechen von den Risiken und davon, was Eltern tun können.


Schließen die Schulen wieder? Darf ich nur noch alle zwei Wochen in die Schule, lernen, Freunde treffen? Darf ich künftig nur noch mit einem einzigen Kumpel spielen? Und welcher soll das sein? Und vor allem: Will der auch mit mir spielen? Wie feiern wir Weihnachten? Sind Oma und Opa da, wenn Geschenke ausgepackt werden? All das sind Fragen, die Kinder und Jugendliche aktuell umtreiben. Die einen mehr, die anderen weniger. Aber: „Da ist Druck im Kessel“, hat Carsten Schell