Nur wenige Frauen machen Politik

Berlin  Frauen dürfen wählen und gewählt werden - das war nicht immer so. Doch noch immer sind die meisten Abgeordneten des Bundestags männlich. Wir haben Daten und Fakten zu Frauen in der Politik gesammelt.

Email

Deutschland ist gespalten. Nämlich ziemlich genau in zwei Hälften: 42,1 Millionen Frauen und 41,0 Millionen Männer leben in der Bundesrepublik. Genau genommen sind Frauen knapp in der Mehrheit.

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Im Bundestag, dem direkt gewählten deutschen Parlament, sieht das jedoch ganz anders aus. Von einer Mehrheit der Frauen ist nichts zu spüren. Der Frauenanteil ist im aktuellen Bundestag mit 31,2 Prozent so niedrig wie zuletzt im Jahr 1998.

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Grund für diese Entwicklung ist der Einzug der AfD ins Parlament bei der Wahl 2017: Nur etwas mehr als ein Zehntel der AfD-Abgeordneten sind Frauen, was von allen Parteien der niedrigste Wert ist.

Die meisten Frauen verzeichnen die Grünen mit einem Anteil von 58,2 Prozent. Die nachfolgende Grafik zeigt die Geschlechterverteilung der Bundestagsfraktionen seit dem Jahr 1990:

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

 

Dabei ist das Wahlrecht für Frauen keine neue Erfindung. In Finnland wurde es bereits 1906 vom Parlament beschlossen. Deutschland führte es im Jahr 1918 nach Ende des Ersten Weltkrieges in der Weimarer Republik ein. Zahlreiche Länder taten dasselbe und sprachen Frauen in den Jahren 1918 bis 1920 das Recht zu wählen zu.

Andere Länder waren deutlich später dran. 1946 führten einige Staaten des Baltikums das Frauenwahlrecht ein. Ihnen folgte Italien und später Belgien. Deutlich später gab es ein allgemeines Frauenwahlrecht in der Schweiz (1971) und in Portugal (1974). In der Schweiz vergingen nochmals 20 Jahre, bis Frauen in allen Kantonen wählen durften.

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.


Christoph Donauer

Christoph Donauer

Autor

Christoph Donauer kümmert sich bei der Stimme um alles, was in Heilbronn, Deutschland und der Welt los ist. Seit 2019 ist er Redakteur für Politik und Wirtschaft. Davor war er als Journalist in Berlin, Brüssel, Dänemark und Stuttgart unterwegs.

Kommentar hinzufügen