Retten, löschen, bergen, schützen: Die Feuerwehr im Fokus

Region  Wenn der Funkmeldeempfänger Alarm schlägt, dann heißt es, alles stehen und liegen lassen. Freiwillige Feuerwehren verrichten einen unschätzbaren Dienst für die Gesellschaft. In unserem Wochenthema beleuchten wir verschiedene Aspekte rund um die Feuerwehr.

Email
Ob bei Bränden, Verkehrsunfällen oder Hochwasser, ob bei der Suche nach Vermissten oder bei der Rettung von Tieren in misslicher Lage: Das Einsatzspektrum der Feuerwehren ist breit gefächert. Foto: Archiv/Seidel

Die Einsatzkräfte investieren in dieses Ehrenamt viel Zeit. Das beginnt schon mit der Ausbildung, reicht über die regelmäßigen Übungen bis hin zu den Einsätzen. Das Aufgabenspektrum ist breit gefächert, lässt sich mit dem weltweit gültigen Motto schlagwortartig umreisen: Retten, löschen, bergen, schützen. Wie wird man Feuerwehrfrau oder -mann? Wie sieht die Grundausbildung aus? Welche Lehrgänge sind notwendig, welche weiteren Qualifikationen kann man sich aneignen? Wie stellt sich die Mitgliederentwicklung in den Landkreisen Heilbronn und Hohenlohe dar? Allerlei Statistik bietet der Jahresbericht des Heilbronner Kreisbrandmeisters.

Frauen sind immer noch in der deutlichen Minderheit

Warum ist der Frauenanteil immer noch so gering? Die Frauensprecherin des Kreisfeuerwehrverbands Heilbronn gibt im Interview Auskunft, woran es hapert. Eine gut funktionierende Feuerwehr benötigt nicht nur qualifizierte Kräfte, sondern auch eine moderne Ausstattung. Was gehört zum Fuhrpark? Wie funktioniert zum Beispiel die Sandsackabfüllanlage, die der Landkreis Heilbronn neu angeschafft hat? Die Einsatzkräfte müssen für neue Herausforderungen gewappnet sein. So werden durch den Klimawandel Wetterextreme zunehmen. Der Landkreis Heilbronn hat reagiert und eine neue Sondereinheit zur Vegetationsbrandbekämpfung gebildet. Mit der normalen Einsatzkleidung und der Standardausrüstung ist es da nicht getan.

Die Jugendarbeit ist unverzichtbar

Die Jugendarbeit der Freiwilligen Feuerwehren ist ungeheuer wichtig. Schließlich rekrutiert sich der Nachschub bei den Aktiven größtenteils aus den eigenen Nachwuchsabteilungen. Nach dem coronabedingten Lockdown läuft der Übungsbetrieb der Zwölf- bis 17-Jährigen wieder an. Vieles muss neu erlernt und aufgefrischt werden. Mitglieder erzählen, was ihnen an ihrem Hobby gefällt.

 

>>Hier geht es zum Wochenthema "Feuerwehr"


Sabine Friedrich

Sabine Friedrich

Autorin

Sabine Friedrich ist seit 2001 bei der Heilbronner Stimme. Sie ist in der Landkreis-Redaktion zuständig für Obersulm, Wüstenrot, Flein, Talheim und Weinsberg sowie für den Themenschwerpunkt Feuerwehr.

Kommentar hinzufügen