Was man sät, das erntet man

Region  Herbstzeit ist Erntezeit. Ehe sich die Natur in den Winter verabschiedet, schüttet sie nochmal ein Füllhorn an Früchten und Farben aus. Ein Blick auf Felder, Beete und in Keller.

Email
Der Herbst bringt die ganze Vielfalt der Region auf Feldern, Bäumen, in Gärten und Weinbergen zum Vorschein. Foto: Tscherwitchke

Gibt es eine spannendere Jahreszeit als den Herbst? Ich meine nicht. Wenigstens nicht auf dem Land. Denn dann zeigt sich, wer was gesät und gehegt hat. Auf den Feldern fahren große Dreschmaschinen und bringen Korn und Stroh für die Tiere in die Silos. Rotbackige Äpfel werden eingesammelt und selbst gesaftet oder als Tafelobst vermarktet, riesige Maschinen krabbeln spinnengleich über Felder und ernten Zuckerrüben. Die kommen nach Offenau, dort dampfen schon die Kessel. Die Traubenlese ist in vollem Gange.

 Aber auch in den Hausgärten werden die letzten Beete abgeerntet mit Salat, Tomaten, Auberginen, roten Chilis und gelben Rüben. Dazu sorgen Sonnenhut, Herbstanemone, duftige Gräser und sich wandelnde Hortensien nochmal für ein Blütenfeuerwerk.

Küchenspaß

Der Herbst ist spannend. Auch in der Küche. Dort werden Kürbisse zu Suppen und Gemüse, die reiche Zucchini-Ernte hat erfinderisch gemacht und sogar Kuchen entstehen lassen. Auberginen schmecken nicht nur als Grillgemüse fein. Auch als Brotaufstrich lässt sich das längliche Gemüse verwenden. Frischer Apfel- und Zwetschgenkuchen trösten darüber hinweg, dass die Tage schon kürzer werden. Und wer Zeit und Muße und den einen oder anderen Baum und Strauch hat, der hat längst viele Gläser mit Marmelade gefüllt. Die Quitte ist der letzte Baum, der dafür nun abgeerntet wird.

Bastelei

Selbst Kinder können sich dem Reiz der Ernte nicht entziehen: Welches Kind kommt um diese Jahreszeit nicht mit Hosentaschen voller Kastanien um die Ecke? Daraus lassen sich an den ersten langen Herbstabenden tolle Tierchen basteln. Auch Kürbisschnitzen ist beliebt. Und wer geschickt ist, der kann mit bunten Blättern wunderschöne Laternen kleben.

Kirche und Landwirtschaft 

In der Woche rund um das Thema Ernte wird es um Erntebitte und Erntedank gehen, darum, warum Kirche und Landwirtschaft eine enge Verbindung haben. Es werden riesige Erntemaschinen vorgestellt. Und es wird erklärt, dass es auch Dinge im Wald gibt, die geerntet werden können. Ein Blick geht zu den Apfelbäumen. Es wird aber auch gezeigt, welche Folgen der Klimawandel für die Sortenvielfalt hat. All das in der Woche gesammelte Wissen kann zum Schluss bei einem Quizz getestet werden - und bei einem Glas frisch gepresstem Apfelsaft oder einem Stück selbstgebackenem Blooz. Denn eines muss in dieser Woche sein: Zeit, den Herbst zu feiern und die Früchte der Arbeit zu genießen.    


Yvonne Tscherwitschke

Yvonne Tscherwitschke

stv. Redaktionsleiterin Hohenloher Zeitung

Yvonne Tscherwitschke ist seit 1994 bei der Heilbronner Stimme. Als gebürtige Hohenloherin weiß sie, welche Geschichten die Hohenloher interessieren.

Kommentar hinzufügen