Was sind die großen Themen unserer Zeit?

Region  Lautstark fordern die Fridays for Future seit Jahren mehr Klimaschutz. "Haben die denn keine anderen Sorgen?", fragen sich viele. Was ist mit Digitalisierung, Wohnen und dem Umbau der Automobilindustrie? Im aktuellen Wochenthema gehen wir großen Themen unserer Zeit auf den Grund.

Email
Einig sind sich Unterstützer und Kritiker der Bewegung Fridays for Future: In den nächsten Jahren wird sich unser Leben grundlegend verändern. Foto: Andreas Veigel

Was sind die großen Themen unserer Zeit? Auch in der Redaktion Politik und Wirtschaft hat diese Frage rege Diskussionen ausgelöst – schließlich werden aktuell die Weichen für eine ganze Reihe entscheidender Zukunftsfragen gestellt. Doch welche sind das, wo scheinbar an so vielen Stellen dringender Handlungsbedarf besteht: Beim Wohnen, bei der Digitalisierung, dem Klimaschutz und der Pflege in unserer alternden Gesellschaft, um nur einige Beispiele zu nennen. Die Pandemie hat in den vergangenen zwei Jahren unser Leben und das politische Handeln dominiert, doch es wird eine Zeit geben, in der Covid-19 und seine Folgen nicht mehr unser Handeln bestimmen. Was rückt dann in den Fokus?

Wir haben uns entschieden, ein besonderes Augenmerk auf drei Bereiche zu legen. Im neuen Wochenthema beleuchten wir die Themen Klimawandel, Mobilität und digitale Transformation der regionalen Wirtschaft in mehreren Beiträgen aus unterschiedlichen Perspektiven.

Der Klimawandel

Klar ist: Der immer stärker auch in unseren Breiten spürbare Klimawandel ist die fundamentale Aufgabe der Gegenwart und Zukunft. Die Wissenschaft ist sich einig, dass es gelingen muss, die Erderwärmung zu begrenzen, möglichst auf die in Paris vereinbarten 1,5 Grad. Sonst drohen katastrophale Auswirkungen weltweit: Hitzewellen, Dürren, Brandkatastrophen – genauso wie Starkregen, Tornados und Ernteausfälle, womöglich mit Migrationsbewegungen und Kriegen als Folge.

Was können, was müssen wir tun, um solche Horrorszenarien zu verhindern? Eine Antwort für die Region geben die Professoren Ruth Fleuchaus und Roland Pfennig von der Hochschule Heilbronn, sie führen die Scientists for Future in der Region. Die beiden sagen: Pläne, wie der Klimaschutz in der Zukunft besser umgesetzt werden soll, gibt es. Doch „es fehlen konkrete Handlungen“: Wohngebiete werden geplant, ohne eine ausreichende Zahl von Ladestationen für E-Autos vorzusehen, neue Flachdächer kommen ohne Photovoltaikanlagen daher, Flächen werden versiegelt, ohne über Biodiversität nachzudenken. Fleuchaus sagt: „Man sieht es auch im Neckarbogen, einem neuen Viertel. Wo sind dort die Klimaschutz-Projekte und die Solarzellen auf den Dächern? Das hätte man beim Bau mitdenken müssen.“

Was die Parteien in Sachen Klimaschutz wollen, haben wir uns anhand der Wahlprogramme für die Bundestagswahl näher angeschaut. Dabei fällt auf: Für jede Partei, mit Ausnahme der AfD, ist der Klimaschutz inzwischen zum Thema geworden – allerdings in deutlich unterschiedlicher Gewichtung. Während Grüne, SPD und Linke einen sehr starken Fokus auf das Thema legen, bleibt die CDU eher unkonkret, was die Umsetzung betrifft, während die FDP stark auf technologische Lösungen setzen will, um der Erderhitzung zu begegnen.

Die Mobilitätsfrage

Wer über Lösungsansätze zur Abmilderung des Klimawandels nachdenkt, ist schnell beim Thema Mobilität – und einer fast schon ideologischen Frage im Autoland Deutschland. Wie viel Individualverkehr soll und darf es in der Zukunft noch sein?

Städter haben da leicht reden, aber der Pendler aus Zaberfeld, der in Heilbronn arbeitet, müsste eine lange Anfahrt und einige Umstiege in Kauf nehmen, wenn er seinen Arbeitsplatz mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen wollte. Unsere beiden Autoren – einer Landkreis-Bewohner, der andere in Heilbronn wohnhaft – nähern sich dem Thema entsprechend aus ihrer sehr persönlichen Wahrnehmung. Sie kommen gemeinsam zu dem Schluss: Wer auf dem Land lebt, hat in Sachen Mobilität ganz andere Bedarfe als der Städter.

Die Niederlande gehen bei dieser Frage schon seit Jahren einen ganz anderen Weg als Deutschland. Hier hat das Fahrrad Vorfahrt. Städte wie Houten vor den Toren von Utrecht sind auf dem Reißbrett so geplant worden, dass Autos draußen bleiben.

Auch in unsere Region fiel in der vergangenen Woche eine Entscheidung, die das Mobilitätsverhalten vieler Pendler grundlegend verändern könnte: Der Neckarsulmer Gemeinderat kippte seine Planungen für eine weitere, große Anschlussstelle an die B27. Oberbürgermeister Steffen Hertwig appellierte an die Bürger, das eigene Mobilitätsverhalten zu überdenken, jeder müsse „raus aus seiner Komfortzone“. Neckarsulm wolle dafür einen Impuls geben. Fest steht: Für eine Region wie die unsere, die von und mit der Automobilindustrie lebt, stellt der notwendige Wandel eine besondere Herausforderung dar.

Digitale Transformation

Der Jubel war groß, als vergangene Woche bekannt wurde: Die Region bekommt vom Land den Zuschlag für einen Innovationspark für Künstliche Intelligenz, ein 100-Millionen-Euro-Projekt, das im Gewerbegebiet Steinäcker in Neckargartach umgesetzt werden soll. Schon zuvor hatte es bei vielen Unternehmen in der Region einen Schub gegeben, was Digitalisierung und Transformation angeht, teilweise wurde dieser ausgelöst und beschleunigt durch die Pandemie. Ärzte entdeckten plötzlich die Video-Sprechstunde, der sie jahrelang skeptisch gegenüber gestanden hatten, Firmen schickten ihre Mitarbeiter ins Homeoffice und konferierten digital. Viele stellten dabei fest: Es funktioniert! Die Schwarz-Gruppe reagierte jetzt darauf – und erlaubt den Mitarbeitern in entsprechenden Bereichen künftig bis zu zwei Tage pro Woche Arbeit von zu Hause aus.


Christoph Donauer

Christoph Donauer

Autor

Christoph Donauer kümmert sich bei der Stimme um alles, was in Heilbronn, Deutschland und der Welt los ist. Seit 2019 ist er Redakteur für Politik und Wirtschaft. Davor war er als Journalist in Berlin, Brüssel, Dänemark und Stuttgart unterwegs.

Valerie Blass

Valerie Blass

Autorin

Valerie Blass ist Autorin im Politik-Team. Ihr besonderes Interesse gilt Themen aus dem Bereich Gesundheit.

Kommentar hinzufügen