Über Schönheit und Schwierigkeit, ein Lokal auf dem Dorf zu führen

Der Eingang in die Traube ist von reichlich Grün umgeben. Auch im Inneren herrscht ein Wohlfühlambiente. Foto: Wieland  

Obersulm  Schon vor der Corona-Krise gab es ein Wirtshaussterben im ländlichen Raum. Doch auch in kleinen Ortschaften gibt es noch Lokale - etwa in Obersulm-Eichelberg. Zufällig kehrt hier selten jemand ein. Deshalb gilt es, auf bestimmte Dinge besonders Wert zu legen.

Von Tobias Wieland

Es ist ja nicht nur so, dass der kleine Ort Eichelberg abseits der Hauptverkehrsadern versteckt zwischen Weinbergen liegt. Es ist auch so, dass sich das dortige Restaurant Traube selbst in einer Seitenstraße befindet. Rein zufällig kehrt hier keiner ein, weiß das Wirteehepaar Frisch. "Wir leben hauptsächlich von Stammgästen, in der Stadt ist das vielleicht nicht ganz so", sagt Ute Frisch und ergänzt: "Es ist schön, dass man die Menschen und ihre Gewohnheiten kennt." Und die nehmen durchaus