Heilbronner stimmt nun auch in der Schweiz ab

Heilbronn/Zürich  Der Heilbronner Boris Klose lebt seit 14 Jahren in der Schweiz - und bekommt dort mit, wie direkte Demokratie funktioniert. Mehr Volksabstimmungen wünscht er sich auch für seine Heimat Deutschland.

Email

Boris Klose bei seiner ersten Volksabstimmung in der Schweiz vor gut einer Woche. Foto: privat

Boris Klose hat es getan. Das erste Mal in seinem Leben hat der 43-Jährige am 27. September bei einer Volksabstimmung in der Schweiz abgestimmt. Zentrale Frage: Soll der Zuzug von Ausländern in die Schweiz gestoppt werden? Der Antrag scheiterte. Der in Heilbronn geborene Klose lebt seit 14 Jahren in der Schweiz, seit April hat er neben der deutschen auch die schweizerische Staatsbürgerschaft.

Politikverdrossenheit sei in der Schweiz geringer

Seinen ersten Wahltag habe er zelebriert. Zwar würden 90 Prozent der Schweizer per Briefwahl abstimmen. "Für meine erste Wahl wollte ich an die Urne." Danach sei er mit seiner Arbeitskollegin frühstücken gegangen und habe auf seine erste Volksabstimmung angestoßen. "Man verfolgt die Wahl viel intensiver", sagt Klose. Mit der Politik seien die Schweizer sehr viel zufriedener.

Dadurch, dass sehr viele Parteien im Bundesrat vertreten sind, seien sie gemeinsam auf der Suche nach einem Konsens. "Die Politikverdrossenheit ist hier geringer." Mehr Volksabstimmungen wünsche er sich auch für seine Heimat Deutschland.

Die erste Abstimmung, die Klose erlebt hat, als er in die Schweiz war, ging um die Frage, ob die Arbeitnehmer mehr Urlaubstage bekommen sollten. "Die Schweizer haben dagegen gestimmt."

Im Vorfeld viel Aufklärungsarbeit

"Ich habe die Abstimmungen in der Vergangenheit immer verfolgt. Das ist extrem spannend. Die Schweizer überlegen sich genau, bevor sie abstimmen." Es werde im Vorfeld sehr viel Aufklärungsarbeit geleistet. Einen Monat vor der Abstimmung bekommen die Wähler Informationsmaterial über das Thema zugesandt. Das Pro und Contra werde darin erörtert und die Frage, über die abgestimmt wird, noch einmal genau geklärt. Zudem werde das Abstimmungsthema im Internet und im Fernsehen intensiv behandelt. "Die Stimmkompetenz ist bei den Wählern vorhanden."

Klose hat in Heilbronn studiert, arbeitete danach in Singapur und ist jetzt Firmenberater bei einer Schweizer Bank in Zürich. Dass aufgrund von Volksabstimmungen die gewählten Volksvertreter in ihrer Funktion geschwächt würden, sieht Klose nicht. "Ich sehe eher die Vorteile. Für mich ist das direkte Demokratie."


Jürgen Kümmerle

Jürgen Kümmerle

Reporter

Jürgen Kümmerle ist Redakteur im Reporterteam der Heilbronner Stimme. Diese Einheit berichtet über das tagesaktuelle Geschehen in der Region und kümmert sich um investigative Recherchen.

Kommentar hinzufügen