Ran an den Corona-Speck: Wie halten Sie sich fit?

Region  Bewegung ist gesund, doch im Alltag ist sie immer weniger gefordert. Dazu kommt die Pandemie: Viele haben im Homeoffice ganz nebenbei ein paar Kilo zugelegt. Was tun Sie gegen den Corona-Speck? Schreiben Sie uns Ihre Tipps für Fitness und Bewegung im Alltag.

Email

Zu keiner Zeit in der Geschichte war unser Alltag so bequem. Maschinen und Computer erleichtern in praktisch allen Bereichen das Leben, körperliche Bewegung oder gar Anstrengung ist hierzulande kaum noch gefordert. Dabei tut Bewegung richtig gut: Wer regelmäßig körperlich aktiv ist, kann damit das allgemeine Wohlbefinden und die körperliche, psychische und soziale Gesundheit stärken, hat das Robert-Koch-Institut festgestellt. 

Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt für Erwachsene mindestens zweimal wöchentlich Krafttraining sowie mindestens 150 Minuten Ausdauertraining mit geringer oder 75 Minuten mit hoher Intensität. Das verbrennt jede Menge Kalorien und trainiert das Muskel-Skelett-System sowie Herz und Kreislauf. Sport kann aber noch viel mehr: Egal ob Kind oder Jugendlicher, Ü30 oder Senior, alle profitieren.

Tipps für alle, denen Joggen zu langweilig ist

Die gesundheitsfördernden Aspekte regelmäßiger Aktivität beleuchten wir im Wochenthema "Bewegt in jedem Alter". Was bewirkt Sport an verschiedenen Stellen des Körpers und wie bringt man Kinder in Bewegung? Und was hilft, wenn die Gelenke nicht mehr mitmachen? Ein Sportpsychologe gibt Tipps zum Durchhalten und für alle, denen Joggen zu langweilig ist, stellen wir Trendsportarten vor.

Ärzte und Trainer sind sich einig: Bewegung soll Spaß machen, dann bleibt man auch dran. In der Corona-Zeit haben viele Menschen neue Möglichkeiten für sich entdeckt. Wie halten Sie sich fit? Schreiben Sie uns!


Dilchert

Renate Dilchert

Autorin

Renate Dilchert ist seit 1993 bei der Heilbronner Stimme und arbeitet als Redakteurin im Ressort Leben und Freizeit.

Kommentar hinzufügen