Tag 1: Bei Kilometer 46 ist Schluss

Heilbronn - Der erste Tag ist geschafft. Unser Team ist seit Mittwochmorgen auf dem Neckarsteig-Wanderweg unterwegs. Start: Heidelberg. Ziel: Bad Wimpfen. Nach 11,5 Stunden am Abend dann ein unerwarteter Empfang in Eberbach.

 

467

 

Heilbronn - Der Wanderweg Neckarsteig ist endlich eröffnet – Zeit für den Selbsttest. Unser Reporterkollege Adrian Hoffmann ist mit seiner Frau Nina und Hund Sunday seit heute Morgen unterwegs. Start: Heidelberg. Ziel: Bad Wimpfen. So weit ihre Füße sie tragen. So schnell wie möglich.

In unserem Wander-Tagebuch berichten wir von den Erlebnissen, die uns die drei nahezu rund um die Uhr übermitteln.

 


Tagebuch

Die rot markierte Strecke (126,4 Kilometer) gilt es zu bewältigen. Auf dieser Karte zeigen wir die aktuelle Position des Wanderteams (roter Pin). Gestartet wurde in Heidelberg.


Neckarsteig: Soweit die Füße tragen auf einer größeren Karte anzeigen

 

 

MI, 19.51 Uhr
Wir sind richtig platt. Haben gegessen und viel alkoholfreies Bier getrunken - wegen der Mineralien. Unsere Füße schmerzen, wir haben auch kleine Blasen. Aber alles in allem sieht es okay aus. Verbringen werden wir die Nacht im Hotel zum Karpfen in Eberbach.

 

Morgen gibt es um 7 Uhr Frühstück und um 7.30 Uhr etwa wollen wir los. Ziel: Neckargerach, maximal Mosbach. Aber das wäre wohl das zweite Wunder nach heute.

Bis nach Eberbach - im Nachhinein betrachtet - hätten wir uns das nicht zugetraut.

"Ab jetzt wird alles besser", sagt Eberbachs Bürgermeister Bernhard Martin. Er meint damit: weniger krasse Steigungen.

Generell laufen wir jetzt nach der Devise "weniger ist mehr". Die Landschaft ist so wunderschön hier, im Speziellen ab Hirschhorn, wo wir oft tolle Aussicht genossen haben.

Wir haben einen Fernseher im Zimmer, sind aber zu müde für die Bayern. Gute Nacht.

 

 

 

MI, 19.48 Uhr
Bernhard Walter (links) und der Nachtführer Eberbachs.

 

 

 

MI, 19.26 Uhr
Bürgermeister Bernhard Martin und Bernhard Walter vom Kulturamt (auf dem Foto) haben uns empfangen und auf dem Weg in unser Hotel gleich noch ein wenig die Stadt gezeigt.

 

 

 

MI, 18.56 Uhr
Wir sind da. Endlich. Eberbach. Nach langen und anstrengenden 46 Kilometer. Um unsere Füße machen wir uns etwas Sorgen. Kein Ahnung, wie sie aussehen. Unterwegs haben wir uns nicht getraut, die Wanderschuhe auszuziehen.

 

 

 

MI, 17.42 Uhr
Motivation ist alles. Wenn die Kollegen aus der Onlineredaktion anrufen und sagen "Weiter so", dann gibt es nur eines: bergauf.

 

 

 

 

MI, 17.28 Uhr
Wir sehen Eberbach. Unser heutiges Ziel.

 

 

 

MI, 17.16 Uhr
Überall Igel vor Igelsbach.

 

 

 

MI, 17.11 Uhr
Verdammt, hoffentlich wird der Regen nicht noch stärker. Wenigstens ist unsere Welt rosa. Sind bald in Igelsbach.

 

 

 

MI, 16.00 Uhr
Schon gewusst, wie schön Hirschhorn ist?

 

 

 

MI, 15.58 Uhr
Wir sind alle drei ziemlich platt. Aber nach einer kurzen Pause geht es weiter - Ziel: Eberbach.

 

 

 

MI, 15.35 Uhr
Ankunft in Hirschhorn. Wir sind ganz schön kaputt, die Füße schmerzen und Nina sträubt sich, weiterzulaufen. Mal sehen, ob wir Eberbach noch wagen.

 

 

 

MI, 14.49 Uhr
Noch 3 Kilometer bis Hirschhorn. Dann haben wir etwa 34 Kilometer geschafft. Sunday hat sich ein Leckerli verdient.

 

 

 

MI, 13.59 Uhr
Was wäre ein Fußbad jetzt toll. Vielleicht später.

 

 

MI, 13.34 Uhr
Yes. We can. Haha. Galgenhumor.

 

 

MI, 13.13 Uhr
Über Darsberg - unsere nächste Station - gehen wir Richtung Hirschhorn. Die Steigungen machen uns zu schaffen.

 

 

MI, 12.59 Uhr
Spaziergänger haben gerade ein Foto von uns gemacht. Sehen wir schon müde aus?

 

 

MI, 12.19 Uhr
Neckarsteinach ist erreicht. Die ersten 20 Kilometer liegen hinter uns.

 

 

MI, 12.03 Uhr
Schleuse Neckarsteinach. Leider kein Boot, das uns mitnimmt.

 

 

MI, 11.50 Uhr
Auf nach Neckarsteinach.

 

 

MI, 11.15 Uhr
Und weiter geht es. Keine Zeit zum Füße hochlegen.

 

 

MI, 10.51 Uhr
Dilsberg. Da müssen wir jetzt rauf.

 

 

MI, 10.25 Uhr
Durst. Noch 6 Kilometer bis Dilsberg. Erste Prognose: Geschieht ein Wunder, schaffen wir es heute nach Eberbach. Realistisch wäre vielleicht aber eher Hirschhorn.

 

 

MI, 10.01 Uhr
Neckargemünd  ist erreicht.

 

MI, 09.41 Uhr
Traumhafter Blick nach Dilsberg. Motivation hält an.

 

 

MI, 09.27 Uhr
Wie verhext. Laut Wanderschild noch 9,7 Kilometer bis Dilsberg. Anstrengend!

 

 

MI, 09.03 Uhr
Nächste Station: Neckargemünd. Halbe Stunde noch vielleicht.

 

 

MI, 08.46 Uhr
Hui. Das erste Hindernis.

 

 

MI, 08.28 Uhr
Sind jetzt an der Hohlenkästenbaumhütte und biegen in den Auerhahnenkopfringweg.

 

 

MI, 08.16 Uhr
Manchmal stoßen wir auf schmale Pfade - müssen aufpassen, das wir uns nicht verlaufen.

 

 

MI, 07.52 Uhr
Die Sonne kommt raus.

 

 

 

MI, 07.36 Uhr
Wir sind an unserem Startpunkt angekommen, dem Königsstuhl. Jetzt beginnt es also. Allein bei der Vorstellung tun uns die Füße weh.

 

 

MI, 05.42 Uhr
Selbst Hund Sunday gähnt.

 

 

MI, 05.28 Uhr
Es wird ernst. Mein Vater hat uns mit dem Auto nach Sinsheim gefahren. Von dort nehmen wir eine Bahn. Wir sind noch ziemlich müde. Mein Vater rät: Nur nicht zu schnell losgehen, lieber gemütlich.

 

 

DI, 22.32 Uhr
So, die Vorbereitungen sind abgeschlossen. Morgen früh gegen 5 Uhr geht's mit dem Zug von Bad Wimpfen über Sinsheim nach Heidelberg. Wir rechnen damit, gegen 7.30 Uhr loslaufen zu können - und auf gutes Wetter.

 

DI, 22.06 Uhr
Kraftfutter ist gepackt. Achtung, versehentlich Corny-Schleichwerbung.

 

 

DI, 19.56 Uhr
Es kann bald losgehen. Nina hat die Wanderschuhe schon imprägniert. Falls es regnen sollte.

 

 

 

 

 

 

 


Der Plan

Ist der Neckarsteig für normalsportliche Wanderer in zwei Tagen zu schaffen? Die beiden sind etwas skeptisch, aber wer weiß? Ist es mit Überstunden zu bewältigen, bei abendlicher Wanderung und vielleicht teilweise in der Nacht?

Angenommen, sie sollten mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 5 km/h laufen und das ganze 13 Stunden am Tag – dann wären die 126,4 Kilometer geschafft. Doch was ist mit den 3127 Höhenmetern?

„Zur Not“, sagt Adrian, „brauchen wir eben drei Tage. Oder vier.“ Hauptsache Spaß dabei. Der Plan sieht so aus: Abfahrt mit dem Zug in Bad Wimpfen am Mittwochmorgen um 6 Uhr, Ankunft Heidelberg Schloss um 7.30 Uhr – und los geht’s.

Wir werden die Wanderung live hier begleiten, Adrian schickt regelmäßg iPhone-Bilder und Texte in die Redaktion. Sie werden hier auf stimme.de veröffentlicht.

Bei der Touristikgemeinschaft Odenwald e.V. ist man skeptisch, was das Zwei-Tage-Vorgehen anbelangt. In drei Tagen sei es allerdings gut machbar, heißt es. Kleiner Tipp der Neckarsteig-Experten: Nina und Adrian sollen gleich am Anfang schummeln und in Heidelberg mit der Bergbahn auf den Königstuhl fahren (www.koenigstuhlbahn.de).

Weitere Infos zum Steig unter www.neckarsteig.de