Landtagswahl 2021

Wahlcheck zur Landtagswahl mit Susanne Eisenmann, CDU

Heilbronn  Im Vorfeld der Landtagswahl in Baden-Württemberg präsentieren sich Spitzenpolitiker in Heilbronn beim Wahlcheck mit Stimme-Chefredakteur Uwe Ralf Heer. Zum Auftakt war am Dienstag die Spitzenkandidatin der CDU, Susanne Eisenmann, zu Gast.

Email

Innerhalb von neun Tagen werden an sechs Abenden sechs Spitzenkandidaten jeweils 90 Minuten lang Rede und Antwort stehen. Beim ersten Stimme-Wahlcheck vor der Landtagswahl am 14. März war die CDU-Spitzenkandidatin und Kultusministerin Susanne Eisenmann zu Gast. So verlief der Abend: 

Normalerweise stauen sich kurz vor Beginn der Stimme-Wahlcheck-Veranstaltungen mehr als 500 Gäste vor den Türen im Innenhof der Kreissparkasse Heilbronn. Sie begehren raschen Einlass, um möglichst gute Plätze zu ergattern. Am Dienstagabend erwarten Organisatorin Heike Munz und ein Mitarbeiter des Security-Dienstes die wenigen Gäste, die angemeldet und zugelassen sind vor dem Seiteneingang. Es sind eine Handvoll Mitarbeiter, die eine Funktion beim Wahlcheck haben - und natürlich der erste Gast der Wahlcheck-Reihe 2021, Susanne Eisenmann.

Hände desinfizieren, Kontaktdaten angeben und Fiebermessen sind Pflicht

Auch sie muss tun, was für alle Pflicht ist: Hände desinfizieren, ein Formular mit Kontaktdaten ausfüllen und sich Fieber messen lassen. Erst dann darf sie auf die Bühne. Auch im Saal bietet sich ein gänzlich anderes Bild als sonst. Der Bereich vor der Bühne ist abgetrennt, der verbleibende Raum liegt im Dämmerlicht. Drei Kameras sind um die Redner herum aufgebaut, die Kameraleute aber weitgehend unsichtbar.

Aus Sicherheitsgründen sind sie in einem Raum neben der Bühne untergebracht, sprechen ihre Regieanweisungen kurz vor Beginn der Veranstaltung von der Seite aus hinein. So auch den Countdown vor Beginn des Live-Streams. "Noch 60 Sekunden", ist die Stimme von Kameramann Matthias Bitsch zu vernehmen. "Noch 30 Sekunden."

Countdown kommt aus dem Off

"Das ist ja wie in Cape Canaveral", scherzt Moderator Uwe Ralf Heer, um sofort wieder in konzentrierte Stille zu verfallen, als Bitsch die letzten zehn Sekunden herunterzählt. Punkt 19 Uhr begrüßt Heer die Zuschauer zuhause an den Bildschirmen, die über Live-Stream zusehen.

Doch es gibt auch Konstanten in diesem außergewöhnlichen Pandemie-Jahr. So zeigen Einspielfilme Szenen und Fotos von Jugend und politischem Werdegang der Gäste. "Wo sind denn die Fotos her?", fragt Susanne Eisenmann erheitert, als sie die alten Aufnahmen von sich sieht. Seit 2016 ist sie Kultusministerin in Baden-Württemberg und steht damit stark im Fokus der Öffentlichkeit. "Das ist ein toller Job, aber Bildung ist natürlich auch ein Thema, das viele Menschen umtreibt." Ihre 15 Kollegen aus den Ländern erlebten das nicht anders. "Man ist immer am Diskutieren. Trotzdem bin ich froh über das Amt, das ich habe."

Empfohlener redaktioneller Inhalt

Hier finden Sie einen ergänzenden Inhalt wie Schaubilder, Karten, Videos etc.
Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Thema Bildung kommen viele Zuschauerfragen

Auch Zuschauerfragen sind wie üblich Teil des Programms. So fragt ein Abiturient aus Heilbronn, der anonym bleiben möchte: "Gibt es in irgendeiner Weise ein Entgegenkommen für uns Schüler im Hinblick auf die Prüfungen?" Eisenmann entgegnet, sie sei überzeugt, dass die Lehrer den Spielraum bei der Notengebung "verantwortungsvoll ausnutzten", wie sie das schon im ersten Lockdown getan hätten.

Zudem werde das Prozedere bei der Aufgabenstellung verändert, so dass Lehrer mehr Möglichkeiten hätten, Themen zu wählen, in denen die Schüler firm seien. In einem Einspielfilm fragt eine 20-Jährige, was geplant sei, um die Umweltbildung an Schulen zu verbessern, damit Schüler lernten, sich kritisch mit ihrem eigenen Konsumverhalten auseinanderzusetzen. "Das machen wir gerade", so die Ministerin.

Verständnis zeigt sie für die "Ungeduld und den Druck", den viele Menschen angesichts der Schließung von Schulen und Kítas verspüren. Eine alleinerziehende Mutter hatte in einer eindrücklichen Mail ihre Situation geschildert und geschrieben, sie sei "sehr traurig, dass bis heute noch kein Aktionsplan für die nächsten Wochen und Monate aufgestellt" ist.

Corona-Schnelltests und Meisterprüfungen sind ebenfalls Gesprächsthemen

Unter der Glaspyramide der Kreissparkasse Heilbronn forderte sie im Gespräch mit Chefredakteur Uwe Ralf Heer die schnelle Umsetzung einer Schnelltest-Strategie im Land. "Wir müssen viel mehr testen, um schrittweise wieder öffnen zu können." Angesprochen auf den großen Umfrage-Abstand zu Amtsinhaber Winfried Kretschmann gab sie sich gelassen. "Wir warten einfach mal ab."

Die CDU-Spitzenkandidatin macht sich zudem für eine kostenlose Meisterprüfung in Baden-Württemberg stark. „Ein Erststudium in Baden-Württemberg ist kostenlos. Die Kosten für die Meisterausbildung tragen die Betroffenen oder deren Betriebe hingegen selbst. Hier müssen wir zwingend ansetzen. Unser Ziel als CDU ist, die zuletzt eingeführte Meisterprämie so weiterzuentwickeln, dass die Meisterausbildung kostenlos wird“, sagte Eisenmann beim Wahlcheck zur Landtagswahl. Laut Eisenmann habe Baden-Württemberg tolle berufliche Ausbildungsmöglichkeiten. Es fokussiere sich im Land aber vieles nur noch auf das Abitur und das Hochschulstudium. „Das finde ich schade, für mich sind akademische und berufliche Bildung absolut gleichwertig“, sagte die CDU-Politikerin.

Nach Angaben des Stuttgarter Wirtschaftsministeriums kostet die Meistervorbereitung im Handwerk abhängig vom Beruf bis zu 10.000 Euro. In Baden-Württemberg gibt es seit vergangenem Jahr eine Meisterprämie in Höhe von 1500 Euro. Zur bestandenen Meisterprüfung haben 2020 im Südwesten erstmals gut 2100 Handwerker die neue Prämie erhalten. Das sind gut 80 Prozent aller Frauen und Männer, die 2020 ihre Prüfung erfolgreich abgelegt und damit den Titel erworben haben. Die aus dem Landeshaushalt gezahlte Prämie in Höhe von 1500 Euro war zum 1. Mai des vergangenen Jahres eingeführt worden, galt aber rückwirkend seit Jahresbeginn.


Der Live-Stream mit Susanne Eisenmann (CDU) ist beendet und hier in voller Länge als Video zu sehen.

Bereits am Mittwochabend geht es um 19 Uhr weiter mit dem FDP-Spitzenkandidaten Hans-Ulrich Rülke. Auch diese Veranstaltung kann nach Anmeldung im Live-Stream verfolgt werden. 

 

Sie möchten unser Youtube-Video ansehen?

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Wie hat Ihnen der Wahlcheck gefallen? Waren Sie live dabei? Schreiben Sie uns Ihr Feedback an wahlcheck@stimme.de

 


Spitzenpolitiker bei Stimme-Wahlchecks

An sechs Abenden fühlt Chefredakteur Uwe Ralf Heer den Spitzenkandidaten 90 Minuten lang auf den Zahn – aufgrund der Corona-Pandemie allerdings ohne Zuschauer in der Kreissparkasse Heilbronn. Alle Wahlchecks werden live von stimme.tv übertragen.

Nach Susanne Eisenmann folgen Hans-Ulrich Rülke (FDP) am Mittwoch, 17. Februar, und Andreas Stoch (SPD) am Donnerstag, 18. Februar. Weiter geht es am Montag, 22. Februar, mit Bernd Gögel (AfD) und mit Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag, 23. Februar. Den Abschluss der Stimme-Wahlchecks bildet Sahra Mirow (Die Linke) am Mittwoch, 24. Februar. Alle Veranstaltungen beginnen um 19 Uhr. 


Foren mit Kandidaten aus der Region

Neben den sechs Wahlcheck-Foren mit den Spitzenkandidaten gibt es Foren mit Kandidaten aus der Region. Im Gespräch mit Stimme-Redakteuren tauschen die Kandidaten Positionen aus. Jeder kann die Debatten im Livestream auf Stimme.de verfolgen und vorher Fragen formulieren.

Den Auftakt machen am Freitag, 19. Februar, 19 Uhr, die Kandidaten des Wahlkreises Heilbronn. Susanne Bay (Grüne), Thomas Strobl (CDU), Michael Seher (AfD), Rainer Hinderer (SPD), Nico Weinmann (FDP) und Marlene Neumann (Die Linke) diskutieren in der Boxx im Theater Heilbronn.

Am Donnerstag, 25. Februar, 19 Uhr, treffen im selben Format Michael Preusch (CDU), Erwin Köhler (Grüne), Rainer Podeswa (AfD), Jens Schäfer (SPD), Georg Heitlinger (FDP) und Emma Weber (Die Linke) aus dem Wahlkreis Eppingen aufeinander.

Tags darauf am Freitag, 26. Februar, 19 Uhr, folgt die Diskussion zum Wahlkreis Neckarsulm mit Isabell Huber (CDU), Armin Waldbüßer (Grüne), Carola Wolle (AfD), Klaus Ranger (SPD), Alexander Hampo (FDP) und Jasmin Ellsässer (Die Linke).

Auch für den Wahlkreis Hohenlohe wird es am Dienstag, 2. März, 19 Uhr, ein Forum geben. Eingeladen sind Arnulf von Eyb (CDU), Catherine Kern (Grüne), Anton Baron (CDU), Patrick Wegner (SPD), Uwe Wirkner (FDP) und Simon Brecht (Die Linke).

Leser fragen Fragen, gerne auch an einzelne Kandidaten, können vorab per Mail an redaktionsmarketing@stimme.de eingereicht werden. Die Moderatoren bringen eine Auswahl in die Debatte ein. 


Valerie Blass

Valerie Blass

Autorin

Valerie Blass ist Autorin im Politik-Team. Ihr besonderes Interesse gilt Themen aus dem Bereich Gesundheit.

Jürgen Paul

Jürgen Paul

Teamleiter Autorenteam Politik/Wirtschaft Regional

Jürgen Paul arbeitet seit 1998 bei der Heilbronner Stimme. Der gebürtige Pfälzer widmet sich der regionalen und überregionalen Wirtschaft, Schwerpunkte sind das Handwerk, die Bankenbranche, der Arbeitsmarkt und die Konjunktur.

Kommentar hinzufügen