Landtagswahl 2021

Umfragen zur Landtagswahl 2021: CDU auf historischem Tief

Südwesten  Am 14. März ist Landtagswahl in Baden-Württemberg. Wer hat momentan in den Umfragen die Nase vorn? Wir fassen die aktuellsten Umfragen und Prognosen zusammen.

Email
  • Am 14. März wird in Baden-Württemberg der nächste Landtag gewählt.
  • Laut letzter Umfrage von ARD und SWR vom 4. März führt Grün souverän mit 33 Prozent
  • beim Politbarometer des ZDF vom 5. März sackt die CDU auf ein historisches Tief ab

Interaktive Grafiken

Aufgrund Ihrer Datenschutzeinstellung kann Ihnen diese Datenvisualisierung nicht angezeigt werden.

Hier können Sie eine Änderung Ihrer Einstellungen vornehmen, um sich die Grafik anzeigen zu lassen.

Datenschutzeinstellungen ändern

Bitte beachten Sie, dass durch die Einwilligung des Dienstes Cookies gesetzt werden können. Weitere Informationen erhalten Sie in der Datenschutzerklärung.

Die Landtagswahl 2016 zeigte: Alle Meinungsforschungsinstitute lagen mit ihren Prognosen zur Landtagswahl deutlich daneben. Ob sie diesmal richtig liegen, werden wir am Sonntag, 14. März sehen. 

5. März:  CDU auf historischem Tief

Nach einer Umfrage der Mannheimer Forschungsgruppe Wahlen für das ZDF-«Politbarometer», die am Freitag veröffentlicht wurde, kommen die Grünen von Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf 35 Prozent der Stimmen und die CDU nur noch auf 24 Prozent.

Im Vergleich zur Umfrage im Februar verliert die Union mit Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann damit vier Punkte, die Grünen legen einen Punkt zu. Die AfD liegt unverändert bei elf Prozent, die SPD bei zehn Prozent, die FDP gewinnt einen Punkt und klettert auf zehn Prozent.

Auch bei den persönlichen Beliebtheitswerten hängte der Amtsinhaber die Herausforderin im Vergleich zu den vergangenen Umfragen noch weiter ab. 70 Prozent der Baden-Württemberg hätten der Umfrage zufolge lieber Kretschmann als Ministerpräsident, nur 11 Prozent würden sich Eisenmann als Regierungschefin wünschen.

 

4. März: Der Vorsprung für Grün wächst

Zen Tage vor der Wahl scheint es für die CDU nur noch bergab zu gehen. Bei der Umfrage von ARD/SWR und Infratest dimap verliert die Union wieder zwei Prozentpunkte und würde nur 25 Prozent der Wählerstimmen einfahren. Damit würde sie sogar das historisch tiefe Ergebnis 2016 mit Guido Wolf als Spitzenkandidat unterbieten (27 Prozent waren es damals).

Die Grünen verlieren zwar auch einen Punkt, bleiben aber bei komfortablen 33 Prozent. 

Die AfD punktet in der Umfrage und wäre wieder drittstärkste Kraft mit 12 Prozent, während SPD und FDP jeweils einen Prozentpunkt einbüßen und nur 10 Prozent erreichten. Die Linke würde nach der Infratest-Umfrage auch diesmal mit vier Prozent der Wählerstimmen die Fünf-Prozent-Hürde reißen und damit den Einzug in den Landtag nicht schaffen.

Würde Baden-Württemberg tatsächlich so wählen, könnte es für eine Ampelkoalition aus Grüne, SPD und FDP reichen. Auch Grüne und CDU könnten noch eine mehrheitsfähige Koalition bilden  - natürlich unter grüner Führung. 

Die repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag  der ARD. Das Berliner Meinungsforschungsinstitut hat dafür im Zeitraum vom 1. bis 3. März 2021 1.185 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg telefonisch (773) und Online (412) befragt.

13.Februar: Beim Insa-Institut liegt Grün vor Schwarz

Einen Monat vor der Landtagswahl im Südwesten liegen die Grünen in einer weiteren Umfrage vor ihrem derzeitigen Koalitionspartner CDU. Wenn schon an diesem Sonntag gewählt würde, käme die Partei von Ministerpräsident Winfried Kretschmann laut einer Befragung des Insa-Instituts im Auftrag der «Bild»-Zeitung (Samstag) auf 31 Prozent. Die CDU mit Spitzenkandidatin Susanne Eisenmann dagegen würde nur 28 Prozent erreichen. Vor einem Monat hatte Insa noch beide Parteien gleichauf bei 30 Prozent gesehen.

AfD und SPD verlieren in der aktuellen Umfrage jeweils einen Punkt und kommen auf elf Prozent. Die FDP legt um zwei Punkte auf zehn Prozent zu. Die Linke würde es mit weiterhin vier Prozent erneut nicht in den Landtag in Stuttgart schaffen.

AfD und SPD verlieren in der aktuellen Umfrage jeweils einen Punkt und kommen auf elf Prozent. Die FDP legt um zwei Punkte auf zehn Prozent zu. Die Linke würde es mit weiterhin vier Prozent erneut nicht in den Landtag in Stuttgart schaffen.

4. Februar: Deutlicher Vorsprung für Grün

Bei der neuesten Umfrage vom 4. Februar, durchgeführt vom SWR in Zusammenarbeit mit Infratest dimap, führt die aktuelle Regierungspartei Die Grünen deutlich mit 34  Prozent vor dem Koalitionspartner CDU mit 27 Prozent. Bei der letzten Umfrage von SWR und Infratest dimap lag die CDU noch bei 30 Prozent, die Grünen bei 35 Prozent. Die SPD hat in der Gunst der Wähler einen Prozentpunkt gutgemacht und würde, wenn an diesem Sonntag gewählt werden würde, auf elf Prozent kommen. Die AfD wäre mit zehn Prozent nur noch vierstärkste Kraft, die FDP käme auf neun Prozent. Alle anderen Parteien, darunter auch die Linke, würden unter den erforderlichen fünf Prozent Stimmen liegen, die zum Einzug in den Landtag berechtigen.

Ministerpräsident Winfried Kretschmann kann in der Umfrage zwar weiterhin von immer 69 Prozent Zustimmung für seine Arbeit einholen. Dieser Wert ist aber im Vergleich zum Oktober mit acht Prozentpunkten gesunken. Kultusministerin und Spitzenkandidatin der CDU, Susanne Eisenmann, überzeugt nur 23 Prozent im Land von ihrer Arbeit. Die Turbulenzen rund um angekündigte und dann doch verschobene Schul- und Kitaöffnungen haben ihre Spuren hinterlassen. Davon profitiert auch SPD-Kandidat Andreas Stoch, dessen Zustimmungswerte um sechs Prozentpunkte zugelegt haben (23 Prozent).

Der BW-Trend ist eine repräsentative Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des Südwestrundfunks (SWR) und der Stuttgarter Zeitung (StZ). Das Berliner Meinungsforschungsinstitut hat dafür im Zeitraum vom 29. Januar bis 02. Februar 2021 1.000 Wahlberechtigte in Baden-Württemberg telefonisch befragt.

Umfrage vom 13. Januar: Kopf an Kopf

Laut der Umfrage vom 13. Januar liefern sich Grüne und CDU ein Kopf-an-Kopf-Rennen in der Gunst der Wähler laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Insa im Auftrag der Bild Zeitung. Würden die Wähler bei der Landtagswahl so entscheiden, könnte die derzeitige Koalition weiter regieren - allerdings wäre dann noch unklar, wer sie führen würde. 

Die SPD käme laut Insa auf 12 Prozent, die AfD ebenfalls auf 12 Prozent. Die FDP würde 8 Prozent erreichen, die Linke 4 Prozent.

Bei der Insa-Umfrage wurden vom 5. bis 11 Januar insgesamt 1010 Bürger und Bürgerinnen befragt. Die maximale statistische Fehlertoleranz liegt bei +/- 3,1 Prozentpunkten.

Oktober-Umfrage mit anderen Werten

Die Insa-Umfrage hebt sich allerdings relativ weit von einer vergleichbaren Umfrage der Infratest dimap ab, die im Oktober 2020 vom SWR in Auftrag gegeben wurde. In der Septemberumfrage liegen die Grünen mit 35 Prozent weit vorn, die CDU kommt dahinter mit 30 Prozent. AfD sieht Infratest bei 11 Prozent, die SPD allerdings nur auf 10 Prozent. 


Christine Tantschinez

Leiterin Onlineredaktion

Christine Tantschinez ist seit Oktober 2020 als Leiterin der Online-Redaktion und stellvertretende Chefredakteurin bei der Heilbronner Stimme. Zuvor war sie in gleicher Position beim Zeitungsverlag Waiblingen. Mit drei Jahren durch die erste Atari-Konsole des älteren Bruders bereits digitalisiert, hat sie auch eine ausgeprägte analoge Seite: die Liebe zu Vinyl und Plattenspielern.

Top-Kommentare

Kommentar hinzufügen